Tag: Haftstrafe

Deutschland im Deep Web 3: Sudo erhÀlt hohe Haftstrafe

Deutschland im Deep Web 3: Betreiber Sudo erhÀlt hohe Haftstrafe

Der Betreiber von Deutschland im Deep Web 3 (DiDW 3), Louis K., wurde vor dem Landgericht Bamberg zu einer langjÀhrigen Haftstrafe verurteilt. Der 23-jÀhrige Informatik-Student aus Niederbayern, der unter dem Pseudonym Sudo agierte, wurde beschuldigt, die Plattform Deutschland im Deep Web 3 betrieben zu haben.

Operation Cookie Monster: Zwei Jahre Haft fĂŒr gestohlene Login-Daten

LangjĂ€hrige Haftstrafe fĂŒr gestohlene Zugangsdaten

Die Operation Cookie Monster, eine gemeinsame Aktion internationaler Cybercrime-Behörden, hat einen weiteren Erfolg verzeichnet. Ein Richter hat einen 28-jĂ€hrigen Mann zu einer langjĂ€hrigen Haftstrafe verurteilt, weil er gestohlene Zugangsdaten auf dem berĂŒchtigten Hacker-Marktplatz Genesis Market erworben hatte.

YouTuber wegen Gameplay-Video-Streamings zu Haft verurteilt

YouTuber wegen Verstoß gegen Urheberrecht zu Haftstrafe verurteilt

Ein japanisches Gericht hat einen YouTuber wegen Verstoß gegen das Urheberrecht und der Veröffentlichung von Spoilern zu einer Haftstrafe verurteilt. Der Fall ist weltweit der erste, in dem ein Ersteller von Videospielinhalten wegen der Veröffentlichung von Gameplay-Clips verhaftet und zu einer GefĂ€ngnisstrafe verurteilt wurde.

James Zhong nach Silk-Road-Diebstahl von 50.000 BTC im Knast

Silk-Road-Diebstahl: James Zhong muss fĂŒr ein Jahr ins GefĂ€ngnis

Ein Bundesgericht in New York hat den 32-jĂ€hrigen James Zhong aus Georgia zu einer Haftstrafe von einem Jahr verurteilt. Der Grund fĂŒr die Verurteilung war der Diebstahl von ĂŒber 50.000 Bitcoins von der Drogenhandelsplattform Silk Road im Jahr 2012. Die Bitcoins hatten damals einen Gesamtwert von rund 620.

0

LiquidVPN: Filmstudios fordern Haftstrafe fĂŒr VPN-Anbieter

Der ehemalige VPN-Dienst LiquidVPN wurde von einer Gruppe unabhĂ€ngiger Filmproduzenten beschuldigt, Piraterie ermöglicht zu haben. Ein VersĂ€umnisurteil in Höhe von ĂŒber 14 Millionen US-Dollar wurde gegen den Anbieter ausgesprochen, der jedoch bislang nicht in der Lage war, den Schadenersatz zu zahlen.