Tag: Spionage

US-Regierungsbeh├Ârden: IT seit Jahren durch chinesische Angreifer unterwandert

Die stille Bedrohung: Chinesische Angreifer infiltrieren US-Infrastruktur

Alarmrufe ersch├╝ttern die USA: Die Typhoon-Gefahr. Alarm schl├Ągt die Regierung der Vereinigten Staaten: In die IT-Systeme ihrer essentiellen Infrastrukturen haben sich chinesische Saboteure eingenistet. Sie agieren unter dem Schleier der Dunkelheit und haben "Volt Typhoon" als ihren Namen gew├Ąhlt.

Apple: Ja nat├╝rlich werden deine Benachrichtigungen mitgelesen

Apple best├Ątigt: Ja, die US-Regierung liest deine Benachrichtigungen mit

Die Privatsph├Ąre von Push-Benachrichtigungen bei Apple und Google ist nicht so sicher, wie viele Nutzer vermuten. In einem Schreiben eines US-Senators wurde nun best├Ątigt, dass die US-Regierung Zugriff auf diese Benachrichtigungen hat. Apple hat gegen├╝ber Reuters best├Ątigt, dass die US-Regierung in der Lage ist, Benachrichtigungen mitzulesen.

Spionage im Internet: Verfassungsschutz warnt vor Charming Kitten

Spionage im Internet: Verfassungsschutz warnt vor Charming Kitten

Informationsquelle: Spionage im Internet ist ein zunehmend wichtiges Thema in Deutschland, das auch vom Bundesamt f├╝r Verfassungsschutz (BfV) ernst genommen wird. Eine der Hackergruppen, die immer mehr Aufmerksamkeit erhalten, ist "Charming Kitten", die gezielt iranische Regimekritiker in Deutschland ins Visier nimmt.

Datenspionage mit KI: Noch nie war es so einfach, Daten zu stehlen

KI-basierte Datenspionage: Einfacher denn je, Daten zu stehlen

Einfache Datenspionage mit KI durch Tippger├Ąusche Datendiebstahl mithilfe von K├╝nstlicher Intelligenz wird immer h├Ąufiger ein Thema. Ein Forscherteam aus britischen Universit├Ąten hat herausgefunden, dass KI nun Daten anhand von Tippger├Ąuschen stehlen kann. Die Genauigkeit dieser Methode betr├Ągt erschreckende 95 Prozent.

Telegram: die perfekte Spionage soll 20.000 US-Dollar kosten

Telegram: Angebot f├╝r Spionage im Darknet f├╝r 20.000 US-Dollar

Im Tor Netzwerk gibt es einen Anbieter aus San Francisco, der angeblich die Korrespondenz der letzten sechs Monate jedes Telegram-Nutzers besorgen kann. Zudem sollen die Liste seiner IP-Adressen sowie die mit dem Account verkn├╝pfte Handynummer f├╝r 20.000 US-Dollar erh├Ąltlich sein.