Tag: Dark Commerce

Ransomware-Einnahmen sind um 40 Prozent rĂŒcklĂ€ufig

Ransomware-Einnahmen sinken dank zahlungsunwilliger Opfer

In den letzten Jahren sind Ransomware-Angriffe zu einer der grĂ¶ĂŸten Bedrohungen fĂŒr Unternehmen und Privatpersonen im Netz geworden. Bei diesen Angriffen werden die Daten der Opfer verschlĂŒsselt und erst gegen die Zahlung eines Lösegeldes wieder freigegeben.

Encrochat-Bilanz: ca. 50 TĂ€ter zu 200 Jahren Haft in Berlin verurteilt

Encrochat-Bilanz: Über 50 TĂ€ter in Berlin zu mehr als 200 Jahren Haft verurteilt

Seit der EntschlĂŒsselung des Messengerdienstes Encrochat im Juli 2020 hat die Berliner Staatsanwaltschaft in knapp 100 FĂ€llen Anklage erhoben. Von den rund 740 Ermittlungs-Komplexen sind jedoch nur etwa 45 Prozent bei der Staatsanwaltschaft angekommen. In Berlin wurden bisher etwa 50 TĂ€ter zu insgesamt mehr als 200 Jahren Haft verurteilt.

Bitzlato: MitbegrĂŒnder wegen Verdacht auf GeldwĂ€sche verhaftet

Bitzlato-MitbegrĂŒnder verhaftet: Verdacht auf GeldwĂ€sche

Die US-Behörden haben Anatoly Legkodymov, den MitbegrĂŒnder und MehrheitsaktionĂ€r der Kryptobörse Bitzlato, verhaftet. Ihm wird vorgeworfen, das Unternehmen habe illegale Gelder gewaschen. Die Börse soll als nicht lizenziertes GeldwechselgeschĂ€ft betrieben worden sein.

Darknet Marktplatz Solaris von Kraken gehackt und ĂŒbernommen

Kraken-Übernahme des Darknet-Marktplatzes Solaris löst Beunruhigung aus

Der Hackerangriff auf den Darknet-Marktplatz Solaris durch den Konkurrenten Kraken hat fĂŒr erhebliche Unruhe in der illegalen Online-Handelsszene gesorgt. Der Erfolg von Solaris bei der Übernahme des Drogenmarktes nach dem Fall von Hydra hatte bereits fĂŒr Aufsehen gesorgt, bevor Kraken zuschlug und sich die Kontrolle ĂŒber Solaris verschaffte.

Telegram: die perfekte Spionage soll 20.000 US-Dollar kosten

Telegram: Angebot fĂŒr Spionage im Darknet fĂŒr 20.000 US-Dollar

Im Tor Netzwerk gibt es einen Anbieter aus San Francisco, der angeblich die Korrespondenz der letzten sechs Monate jedes Telegram-Nutzers besorgen kann. Zudem sollen die Liste seiner IP-Adressen sowie die mit dem Account verknĂŒpfte Handynummer fĂŒr 20.000 US-Dollar erhĂ€ltlich sein.

Darknet: halbierte Datenbankpreise wegen Massenleaks

Datenbankpreise im Darknet sinken durch Massenleaks

Im Jahr 2022 kam es zu massenhaften Datenlecks, die zu einem Preisverfall fĂŒr Datenbanken im Darknet fĂŒhrten. Laut Kommersant sind Datenbanken ohne finanzielle oder sensible Informationen um fast das Zweifache im Preis gefallen. Im Gegensatz dazu sind komplexe DatensĂ€tze, auch ĂŒber Unternehmen, teurer geworden.

Neues Deepweb-Forum Germania will DiDW 3 beerben

Neues Deepweb-Forum Germania: Eine Alternative zu DiDW 3?

Die DiDW-Alternative Germania plant demnĂ€chst im Tor-Netzwerk aufzutauchen, jedoch ist derzeit lediglich eine Informationsseite im Clearnet erreichbar. Germania (GMA) soll als Forum viele ehemalige Nutzer von “Deutschland im Deep Web 3” (DiDW 3) ansprechen.

RisePro: Malware zielt auf Softwarepiraten

RisePro: Malware richtet sich an Softwarepiraten

Eine neue Version des Vidar Infostealers, genannt RisePro, hat es auf Softwarepiraten abgesehen, die gefÀlschte Crack-Sites besuchen. Vorsicht ist geboten, wenn man Crack-Sites besucht und Downloads herunterlÀdt.