Tag: Arbeitsplätze

Bibliotheken öffnen wieder ? aber eingeschränkt

Eingeschränkte Wiedereröffnung von Bibliotheken nach Corona-Pause

Die Bibliotheken dürfen ihre Türen wieder öffnen, doch aufgrund der Corona-Pandemie wird es einige Einschränkungen geben. Der Vorsitzende des Deutschen Bibliotheksverbands, Andreas Degkwitz, betonte, dass die Öffnung vorerst nur das Ausleihen und Zurückgeben von Büchern ermöglicht.

Quartalsbericht: Nokia macht trotz 5G weiter Verlust

Quartalsbericht: Nokia macht trotz 5G weiter Verlust

Nokia kann im zweiten Quartal eine gestiegene Zahl von 5G-Verträgen ausweisen. Der Umsatz steigt, doch es wird weiter ein hoher Verlust erwirtschaftet. Nokia hat eine Prognose für das Gesamtjahr bestätigt, nachdem im zweiten Quartal höhere Umsätze zu verzeichnen waren.

Foxconn verlagert unter Trump Jobs aus den USA nach Mexiko

Foxconn verlagert unter Trump Jobs aus den USA nach Mexiko

Statt 13.000 neue Stellen in den USA zu schaffen, verlagert Foxconn erste Jobs aus den USA nach Mexiko. Investoren warten indes gespannt auf konkrete Erläuterung der zukünftigen Ausbaupläne. Hon Hai / Foxconn | (c) Unternehmen Foxconn beschäftigt weltweit rund 900.

0

CD Projekt plant trotz rückläufiger Gewinne 250 neue Stellen

Entgegen des aktuellen Trends in der Branche möchte CD Projekt trotz einer Einbuße im Finanzjahr 2018 im Vergleich zum Vorjahr expandieren und 250 neue Arbeitsplätze schaffen. Dies ist ein ungewöhnlicher Schritt, zeigt jedoch das Vertrauen des Unternehmens in seine Zukunft und seine Fähigkeit, weiterhin erfolgreich zu sein. biz).

5G: Mobilfunkanbieter stellen sich gegen nationales Roaming

5G: Mobilfunkanbieter stellen sich gegen nationales Roaming

Die deutschen Mobilfunkkonzerne wehren sich gegen die Auflagen der Bundesregierung, nach denen sie beim neuen Netzstandard 5G nationales Roaming umsetzen müssen. Wegen ausbleibender Umsätze stünden Investitionen in das Netzwerk und Arbeitsplätze auf dem Spiel.

ZTE-Krise: Trump macht dem Smartphone-Hersteller Hoffnung

ZTE-Krise: Trump macht dem Smartphone-Hersteller Hoffnung

Hoffnung im Streit mit der US-Handelsbehörde macht ZTE ausgerechnet der amerikanische Präsident Donald Trump: Er will in Gesprächen mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping eine Lösung für den vor dem Aus stehenden Smartphone-Hersteller finden.