Synology DSM-Updates beseitigen Sicherheitslücken und Root-Exploit

Synology DSM: Updates schließen Glibc-Lücke und Root-Exploit

Synology, ein Unternehmen, das Netzwerk-Attached-Storage (NAS) Geräte herstellt, hat mehrere Sicherheitslücken in seinem Betriebssystem Disk Station Manager (DSM) behoben. Zu den behobenen Schwachstellen gehören der Glibc-Bug der viele Linux-Systeme betrifft und ebenfalls eine Lücke die es Angreifern ermöglicht, Schadcode mit Systemrechten auszuführen.


Unter anderem stopft Synology die vor kurzem bekannt gewordene Glibc-Lücke und einen Bug in der Router-Konfiguration des DSM der es einem Angreifer im selben Netz erlaubt, eigenen Code mit Systemrechten auf dem NAS auszuführen.

Remote Code Execution

Der Root-Exploit steckt in einer Funktion, mit dem der Nutzer seinen Router über das Webinterface des Synology NAS konfigurieren kann. Konfiguriert er hier seinen Router, kann er Port-Weiterleitungen einrichten. Dabei validiert die DSM-Software die vom Router zurückgeschickten Eingaben nicht, bevor es sie an einen PHP-Syscall weiterleitet. Ein Angreifer mit Zugang zum NAS kann also einen Fake-Router einrichten, selbst Traffic erzeugen der angeblich von dem Router kommt und so eigenen Schadcode zur Ausführung bringen. Der Sicherheitsforscher der diese Lücke entdeckte, hat sie nun bekanntgegeben ? geschlossen wurde sie mit DSM 5․2-5644 Update 3 im Januar.

Glibc-Lücke

Mit Version 5․2-5644 Update 5 der Software schließt Synology nun auch die Lücke in Glibc (CVE-2015-7547), mit der Angreifer über manipulierte DNS-Pakete die Kontrolle über Linux-Systeme übernehmen können. Um den Angriff zu verhindern, hat Synology die Firewall-Regeln der NAS-Software angepasst. Laut dem Hersteller kommt es dazu bei einigen Modellen zu bis zu 15 % Prozent Geschwindigkeitsverlust beim Lesen und Schreiben auf die Platten. Die Firma will den Performance-Verlust mit einem späteren Update angehen.

Weitere Details zu den Updates gibt bei Synology.

Zuletzt aktualisiert am Uhr





Kommentare


Anzeige