Valve: Spieleplattform Steam wird wegen User-Abzocke verklagt

Valve: Spieleplattform Steam angeklagt wegen User-Abzocke

Valve in der Kritik


Valve steht als Betreiber von Steam in Großbritannien vor Gericht. Aktivisten und ebenfalls Verbraucherrechtler werfen dem Unternehmen vor – Marktmanipulation und überhöhte Preise!



Die Sammelklage und ihre Initiatorin


Vicki Shotbolt Aktivistin für digitale Rechte plant eine Sammelklage. Die Forderung? Satte 656 Millionen Pfund – umgerechnet etwa 779 Millionen Euro. Sie vertritt Millionen britischer Steam-Nutzer.



Marktstellung und ihre Ausnutzung


Valve wird beschuldigt, seine dominante Marktstellung ausgenutzt zu haben um die Preise für PC-Spiele synthetisch in die Höhe zu treiben. Damit soll das Unternehmen gegen das britische Wettbewerbsrecht verstoßen haben.



Der Vorwurf der Preisparitätsklausel


Einer der wesentlichen Vorwürfe bezieht sich auf die Preisparitätsklausel. Diese zwingt Entwickler – ihre Spiele auf keiner anderen Plattform günstiger anzubieten als auf Steam. Es heißt – das schränkt die Wahlmöglichkeiten der Verbraucher erheblich ein.



Kopplung von Zusatzinhalten


Valve soll Entwickler ähnlich wie genötigt haben, Zusatzinhalte nur über Steam anzubieten. Dies senkt den Wettbewerb und treibt die Preise in die Höhe.



Provisionshöhe und ihre Auswirkungen


Ein zentraler Kritikpunkt in der Klage ist die Provision die Valve von Entwicklern verlangt. Diese beträgt bis zu 30 Prozent lindert den Wettbewerb drastisch. Kläger argumentieren – dies führt unweigerlich zu höheren Preisen für die Endverbraucher. Laut Shotbolt bezahlen Spieler zu viel für Spiele und Inhalte.



Die Möglichkeit einer Entschädigung


Falls die Klage gegen Valve Erfolg hat, könnten betroffene britische Verbraucher Entschädigungen bekommen. Circa 55 Euro pro Person werden erwartet. Die Kläger hoffen – dies wird den Markt wettbewerbsfähiger machen und Verbrauchern Gerechtigkeit bringen.



Nächste Schritte im Verfahren


Eine erste Anhörung ist bereits angesetzt. In der kommenden Woche wird der Competition Appeal Tribunal in London über den Fall verhandeln. Der Ausgang? Ungewiss – aber mit potenziell weitreichenden Folgen.



Valve steht vor Gericht – und die Augen der Gaming-Welt sind darauf gerichtet!





Kommentare


Anzeige