Sony Interactive Entertainment: Neue Führung und Herausforderungen am Horizont

Neue Playstation-Chefs: Sony findet Nachfolger für Jim Ryan

Staffelübergabe in Sonys Playstation-Sparte


Die Führung der Playstation-Sparte bei Sony erlebt einen Wandel—Hideaki Nishino und Hermen Hulst treten als Nachfolger von Jim Ryan auf der im vergangenen September seinen Abschied für März ankündigte. Die offizielle Übergabe wurde im Rahmen der aktuellen Geschäftszahlenpräsentation von Sony verkündet. Bislang führte Sony-Präsident Hiroki Totoki die Geschäfte interimsmäßig.



Neue Führung, neue Struktur


Ab Juni regeln die Geschicke von Playstation nun zwei Co-CEOs. Hermen Hulst übernimmt die Leitung der neu formierten Studio Business Group. Diese Einheit schließt alle Entwicklerstudios von Sony ein und spielt eine 🔑 Schlüsselrolle bei der Produktion neuer Playstation-Blockbuster. Hulst der zuvor Chef der Playstation-Studios war, wird sich ebenfalls um die Verfilmung von Playstation-Marken kümmern. Hideaki Nishino steuert derweil die Platform Business Group welche für Konsolen-Hardware und externe Entwicklungsbeziehungen zuständig ist. Beide berichten direkt an Hiroki Totoki.



Leistungen & Herausforderungen des Vorgängers


Jim Ryan der 1994 zu Sony stieß und 2016 zum globalen Marketing-Chef aufstieg, erlebte eine prägende Amtszeit. Unter seiner Leitung wurden bedeutende Akquisitionen wie die von Firewalk, Bungie und Housemarque realisiert und die Playstation 5 erfolgreich eingeführt. Ryan musste allerdings auch die Entlassung von über 900 Mitarbeitern verantworten.



Wirtschaftliche Bilanz unter schwierigen Bedingungen


Trotz eines Rückgangs in den Verkaufszahlen der Playstation 5 auf 20,8 Millionen Geräte im vergangenen Fiskaljahr—unter den ursprünglich prognostizierten 21 Millionen—stieg der Umsatz im Spielgeschäft auf einen Rekord von 29,6 Milliarden US-Dollar. Dieser Erfolg basiert teilweise auf den starken Releases von "Marvel&


#39;s Spider-Man 2" und "Helldivers 2", obwohl dabei Letzterer innerhalb von nur drei Monaten über 12 Millionen Mal verkauft wurde.



Blick in die Zukunft


Für das kommende Geschäftsjahr rechnet Sony mit dem Verkauf von 18 Millionen Konsolen. Es wird zudem die Vorstellung einer technisch verbesserten PS5 Pro gegen Ende 2024 erwartet, auch wenn eine offizielle Bestätigung noch aussteht.






Kommentare


Anzeige