Vorsicht vor Phishing: Comdirect-Kunden im Visier

Comdirect-Phishing zielt auf PhotoTan-Verfahren ab

Cyberkriminelle setzen Kunden unter Druck


Cyber-Bösewichte haben es gegenwärtig auf Kunden der Comdirect abgesehen. Massenversand von E-Mails, die behaupten, das PhotoTan-Verfahren sei seit dem 22. März 2024 nicht mehr gültig, stellt die neue Masche dar. In der E-Mail wurde hektisch zum Handeln binnen 24 Stunden aufgerufen.



Falsche Aufforderung zum Handeln


Der fingierte Vorwand dieser Mails: Aufforderung zur Auswahl eines neuen Verfahrens über einen Link. Laut Aussage soll das Verhindern, dass die Comdirect Bank Funktionseinschränkungen auf den Konten vornimmt. So hat es der Verbraucherzentrale Bundesverband in einem Blogpost niedergeschrieben.



Künstlicher Zeitdruck als Taktik


Mit dem Erwähnen einer Frist von 24 Stunden für die Link-Gültigkeit, wollen die Betrüger ihre Opfer zu hastigen Entscheidungen verleiten. Ziel der Ganoven: das Sammeln sensibler Daten. Ein Trick, dem man nicht auf den Leim gehen sollte.



Richtige Schritte bei verdächtigen Mails


Klickt man den Link nicht an, ist der erste Schritt bereits getan. Besser ist es, sich direkt an Comdirect zu wenden. Ein Anruf bei einer bekannten Rufnummer der Bank bietet Sicherheit. Eine Aktivierung von Sicherheitsmaßnahmen über Mail zu verlangen, ist untypisch für Banken. Sieht man solch eine Nachricht, gehört sie direkt in den Spam-Ordner.






Kommentare


Anzeige