Discord als Werkzeug für Spam-Attacken genutzt

Mastodon-Spam-Attacken: Über Discord gestartet und koordiniert

Kürzlich wurden Mastodon und das Fediversum von einer Welle von Spam-Attacken heimgesucht die betreffend den Kommunikationsdienst Discord geplant und ausgeführt wurden. Die Angreifer nutzten Bots innerhalb von Discord um die Attacken zu starten, ohne eigene Server einrichten zu müssen. Trotz der Hilferufe der Opfer reagierte Discord nicht angemessen und ließ den Server von dem aus die Angriffe gesteuert wurden weiter online.



Sicherheitsexperten decken Vorgehensweise auf


Sicherheitsexpertin Emelia Smith hat enthüllt, ebenso wie die Angreifer vorgingen. Sie benutzten Bots innerhalb von Discord um die Spam-Attacken auf Mastodon zu starten. Mehrere Versuche Discord offiziell zu kontaktieren blieben unbeantwortet.



Fehlende Reaktion und unerwünschte Auswirkungen


Kevin Beaumont kommentiert die Spam-Attacken auf das Fediversum und kritisiert Discords mangelhafte Reaktion auf den Missbrauch seiner Plattform. Obwohl die Nutzungsbedingungen Missbrauch verbieten blieb der betreffende Server online und verursachte weiteren Schaden.



Herausforderungen für Mastodon und das Fediversum


Gründer von Mastodon Eugen Rochko betont die Schwierigkeiten bei der Moderation solcher Angriffe, insbesondere für kleine Server mit begrenzten Ressourcen. Offene Registrierungen machen es Angreifern einfach neue Accounts zu erstellen und Spam zu verbreiten.



Der Auslöser: Streit unter Jugendlichen


Der Angriff wurde durch einen Streit zwischen Teenagern auf zwei japanischen Discord-Servern ausgelöst. Emelia Smith bezeichnet dies als Beispiel für unangemessenes Verhalten von technisch versierten Jugendlichen.



Moderation in dezentralen Netzwerken


Als dezentrales Netzwerk steht Mastodon vor Herausforderungen bei der Moderation auf fremden Servern. Unmoderierte Server sind anfälliger für Spam-Attacken. Ein Gleichgewicht zwischen Plattformentwicklung und Nutzerunterstützung bleibt eine Herausforderung für das Team hinter Mastodon und dem Fediversum.






Kommentare


Anzeige