IPTV-Piraten vor Gericht: Haftstrafen verhängt

IPTV-Verkäufer zu 12 und 22 Monate Haft verurteilt

Im Vereinigten Königreich wurden kürzlich zwei Männer wegen illegalen IPTV-Verkäufen vor Gericht gestellt und zu empfindlichen Haftstrafen verurteilt. Der 42-jährige Paul Merrell aus Birmingham wurde am 2. Februar zu einer Gefängnisstrafe von 12 Monaten verurteilt, weil er über einen Zeitraum von vier Jahren unerlaubt IPTV-Dienste beworben und verkauft hatte. Mit seinem Unternehmen "Media Maverick" konnte er beträchtliche Einnahmen generieren und wurde nun dazu verurteilt, über 106.000 Euro einzuziehen.



Paul Merrell - Ein IPTV-Schwarzhändler wird belangt


Merrell vermittelte Kunden online und bot ihnen gegen Bezahlung Zugang zu Abonnement-Streams an. Darunter auch Live-Übertragungen der Premier League, ohne Erlaubnis der offiziellen Anbieter wie BT Sport (jetzt TNT Sports) und Sky TV. Sein Unternehmen "Media Maverick" erwies sich als lukrative Einkommensquelle, die nun durch das Gerichtsverfahren zu einem jähen Ende gekommen ist.



'Flawless' - Ein Schwergewicht der illegalen IPTV-Szene


Während der Ermittlungen stießen die Behörden zudem auf 'Flawless', einen weiteren illegalen Wiederverkäufer von IPTV-Diensten. Dieses Unternehmen wurde im Mai des vergangenen Jahres zerschlagen, wobei zahlreiche Mitbetreiber zu insgesamt 30 Jahren Haft verurteilt wurden. Mit 30 Mitarbeitern und rund 50.000 zahlenden Kunden war 'Flawless' ein bedeutender Akteur in der britischen IPTV-Szene und ist nun Geschichte.



Jordan Longbottom - Bewährungsstrafe für den illegalen Decoder-Verkauf


Ein weiterer Fall von IPTV-Piraterie führte zur Verurteilung von Jordan Longbottom aus Manchester zu einer 22-monatigen Bewährungsstrafe. Der 42-Jährige gestand Werbung und Verkauf nicht zugelassener IPTV-Decoder, die für betrügerische Zwecke genutzt wurden. Diese Geräte ermöglichten es den Nutzern, ohne Bezahlung auf Pay-TV-Dienste zuzugreifen und damit die Rechte der legalen Anbieter zu untergraben.



Die Jagd auf illegale IPTV-Anbieter geht weiter


Die Untersuchung in Zusammenarbeit mit der Greater Manchester Police ergab, dass Longbottom trotz mehrerer Warnungen seine illegalen Aktivitäten fortsetzte. Er bot über seine Website und Facebook-Seite weiterhin illegale IPTV-Dienste an, bis er schließlich durch eine forensische Untersuchung von FACT überführt wurde. Trotz Verhaftung und zahlreicher Beweise konnte Longbottom seine Strafverfolgung nicht entgehen und wurde zur Rechenschaft gezogen.



Der Kampf gegen illegale IPTV-Anbieter zeigt deutlich, dass Piraterie keine Kavaliersdelikte sind und hart bestraft werden müssen. Die Verurteilungen von Paul Merrell und Jordan Longbottom senden eine klare Botschaft an alle, die mit illegalen IPTV-Diensten Geld verdienen wollen: Das Gesetz wird sie einholen und zur Rechenschaft ziehen.






Kommentare


Anzeige