Eine kritische Sicherheitslücke im Google Chrome-Browser wird ausgenutzt - So schützen Sie sich

Google Chrome: Zero-Day-Lücke wird angegriffen, Update verfügbar

Cyberkriminelle haben eine kritische Sicherheitslücke im Webbrowser Google Chrome ausgenutzt. Die Entwickler von Google haben jedoch schnell reagiert und ein Update veröffentlicht um das Problem zu beheben. Essenziell bleibt dass alle Nutzer von Google Chrome sicherstellen dass sie die neueste Version des Browsers installiert haben um sich vor potenziellen Angriffen zu schützen.



Zero-Day-Exploit in Google Chrome


Die IT-Sicherheitsforscherin Maddie Stone von Googles Threat Analysis Group (TAG) hat über Twitter bekannt gegeben, dass sie einen sogenannten Zero-Day-Exploit in Google Chrome entdeckt und analysiert hat. Ein Zero-Day-Exploit bezieht sich auf eine Sicherheitslücke die von Angreifern ausgenutzt wird, bevor die Entwickler des betroffenen Produkts darüber informiert werden. Dies gibt den Entwicklern keine Zeit » das Problem zu beheben « bevor die Angreifer es ausnutzen können.



Die Sicherheitslücke in Google Chrome betrifft die WebRTC-Komponente die zur Verwendung die Echtzeitkommunikation im Browser verantwortlich ist. Genauere Details wurden von Google noch nicht veröffentlicht jedoch die Schwachstelle wurde bereits mit der CVE-Nummer CVE-2023-7024 versehen. Google stuft das Risiko als "hoch" ein ebenfalls wenn eine genaue CVSS-Einstufung noch nicht verfügbar ist.



Auswirkungen & Risiken


Sicherheitslücken wie diese können dazu führen. Dass Angreifer Schadcode auf den Geräten der Opfer einschleusen und so Zugriff auf deren 💻 Computer oder sogar auf Netzwerke erhalten. Es ist deshalb äußerst wichtig, dass Nutzer von Google Chrome die aktualisierte Version des Browsers installieren um sich vor solchen Angriffen zu schützen.



Aktuelle Softwarestände


Die neuesten Versionen von Google Chrome nach dem Sicherheitsupdate lauten 120.0.6099.144 für Android, 120.0.6099.129 für Linux und Mac und auch 120.0.6099.129/.130 für Windows. Um zu überprüfen, ob die neueste Version bereits installiert ist, können Nutzer den Versionsdialog aufrufen, indem sie auf das Browser-Menü klicken und den Weg über "Hilfe" und "Über Google Chrome" nehmen. Falls erforderlich, wird der Update-Vorgang automatisch gestartet.



Weitere betroffene Browser


Es ist anzumerken, dass die Sicherheitslücke möglicherweise auch andere Webbrowser betrifft die auf dem Chromium-Projekt basieren, ebenso wie beispielsweise Microsoft's Edge. Nutzer sollten daher sicherstellen • dass auch diese Browser auf dem neuesten Stand sind • sobald entsprechende Aktualisierungen verfügbar sind.






Kommentare

Die schnelle Reaktion der Google-Entwickler die innerhalb eines Tages nach Entdeckung der Sicherheitslücke ein Update veröffentlicht haben, zeigt die Ernsthaftigkeit der Situation. Es ist unerlässlich, dass Nutzer von Google Chrome und anderen betroffenen Browsern sicherstellen, dass sie die neuesten Versionen installiert haben um sich vor potenziellen Angriffen zu schützen. Es ist außerdem ratsam, regelmäßig nach Updates zu suchen und sicherzustellen. Dass Sicherheitssoftware auf dem neuesten Stand ist um die Sicherheit im Internet zu gewährleisten.


Anzeige