Updates für Apples Video-Apps: Final Cut Pro, iMovie und Zubehör

Final Cut Pro, iMovie und Zubehör: Updates für Apples Video-Apps

Am Donnerstagabend hat Apple seine Video-Apps sowohl für Macs als auch für Mobilgeräte aktualisiert. Bereits Anfang November hatte das Unternehmen diese Verbesserungen angekündigt, um die Software, insbesondere Final Cut Pro, auf ein neues Level zu bringen.



Neue Funktionen für Final Cut Pro auf dem Mac


Final Cut Pro ist nun in der Version 10.7 erhältlich und bietet einige neue Features. Dazu gehören eine automatisch scrollende Timeline, die Möglichkeit, Clips aus einer Gruppe zu einer Handlung zusammenzufügen, eine neue Farbkodierung der Timeline und eine überarbeitete Dateiübersicht für Clips. Auf Macs mit Apple Silicon Prozessoren gibt es jetzt auch ein neues Modell zur Verfolgung und Analyse von Bewegungen von Objekten und Gesichtern. Der Export von HEVC- und H.264-Dateien wird deutlich schneller, wenn man einen der neuesten Apple Prozessoren verwendet, wie zum Beispiel den M1 Max, M1 Ultra, M2 Max, M2 Ultra oder M3 Max. Die Arbeit wird dabei auf die verfügbaren Media Engines in den SoCs verteilt. Allerdings erfordert dies macOS 14.



Neue Funktionen für Final Cut Pro auf dem iPad


Die Version 1.3 von Final Cut Pro für das iPad bietet ebenfalls interessante neue Funktionen. Dazu gehören die Aufnahme mit Voiceover, neue Color-Grading-Presets, neue Titeloptionen und Generatoren, neue Tastatur-Shortcuts und eine "Connected Storyline" für ein verbessertes Schneiden. Der Pro-Camera-Modus verfügt nun über einen Regler zur Steuerung der Bildstabilisierung. Final Cut Pro kostet für den Mac 350 Euro, während auf dem iPad ein Abonnement erforderlich ist, das 5 Euro pro Monat oder 50 Euro pro Jahr kostet. Laut Apple kann man Final Cut Pro für das iPad auf folgenden Geräten installieren: 12,9" iPad Pro (5. oder 6. Generation), 11" iPad Pro (3. oder 4. Generation) oder iPad Air (5. Generation) mit iPadOS 16.4 oder neuer.



Aktualisierungen für Zubehör und iMovie


Apple hat auch seine zusätzlichen Video-Apps aktualisiert. Motion 5.7 bietet nun auf Apple Silicon die neue Funktion der Objektverfolgung sowie Fehlerbehebungen und zeigt standardmäßig Titelvorlagen-Hintergründe an. Compressor 4.7 unterstützt den schnelleren Export von HEVC- und H.264-Dateien und kann Log-codiertes Video in einer Vorschau anzeigen, ohne eine Umwandlung durchführen zu müssen. Außerdem können stereoskopische Pakete jetzt im iTunes Store exportiert werden, HDR-Inhalte zeigen im Viewer den korrekten Farbraum und JSON und XML können für die Kommandozeile ausgegeben werden.



Das Update auf iMovie 10.4 für macOS beinhaltet den schnelleren Export auf Apple Silicon. Zuletzt hat Apple auch ein Bugfix-Update für Logic Pro veröffentlicht. Weitere Details zur neuen macOS-Version 10.8.1 sind jedoch nicht bekannt.






Kommentare


Anzeige