Angeblich von KI-Generatoren verfasst: Sports Illustrated löscht Artikel

Angeblich von KI-Generatoren verfasst: Sports Illustrated löscht Artikel

Die renommierte US-Sportzeitschrift Sports Illustrated hat eine Reihe von online veröffentlichten Artikeln gelöscht, zu deren Verfassern und Verfasserinnen nur KI-generierte Profile existierten. Die Profile wurden von dem US-Magazin Futurism entdeckt das darauf hinweist dass ebenfalls die gelöschten Artikel höchstwahrscheinlich nicht von Menschen verfasst wurden. Der Mutterkonzern von Sports Illustrated hat diese Behauptung jedoch bestritten und eine Untersuchung eingeleitet. Laut dem Unternehmen handelt es sich bei den Texten um Produktrezensionen die von einem Drittanbieter dem Unternehmen AdVon geliefert wurden. AdVon hat versichert » dass alle Texte von realen Personen stammen « die jedoch aus Datenschutzgründen unter Pseudonymen schreiben.



Die Futurism hat am Montag enthüllt, dass bei Sports Illustrated Artikel veröffentlicht wurden die höchstwahrscheinlich von nicht existierenden Autoren verfasst wurden. Interne Quellen von Sports Illustrated haben bestätigt, dass sowie die Profile als auch die Texte von einer KI-Technologie generiert wurden. "Die Inhalte sind definitiv KI-generiert, egal was sie behaupten", zitiert Futurism eine anonyme Quelle. Das Magazin hat außerdem herausgefunden, dass die Profile teilweise ausgetauscht wurden ohne dass dies öffentlich gemacht wurde. Die Profilbilder wurden anscheinend immer wieder von einem bestimmten Online-Marktplatz bezogen, auf dem KI-generierte Porträts zum Verkauf angeboten werden.



Die Arena Group die Muttergesellschaft von Sports Illustrated, hat erklärt. Dass Auftragnehmer für die Texte möglicherweise erfundene Autoren mit Biografien ausgestattet hat die dann zusätzlich mit KI-generierten Porträts versehen wurden, schreibt Futurism. Futurism bezweifelt jedoch die Begründung: Die Texte von Menschen verfasst wurden. In einem Artikel behauptete der Autor beispielsweise, dass 🏐 Volleyball schwierig zu erlernen sei, "besonders wenn man keinen Ball zum Üben hat". Obwohl dieser Satz seltsam klingt bezieht sich der Text tatsächlich darauf, dass Volleyball auch mental erlernt werden kann. Die Artikel sind sehr knapp gehalten und enthalten Links zu verschiedenen Bällen, einschließlich Affiliate Links. Durch diese Links kann Sports Illustrated Geld verdienen.



Sollte sich herausstellen, dass die Artikel tatsächlich von einem Textgenerator erstellt wurden, wäre dies nicht der erste Vorfall dieser Art. In der Vergangenheit wurde beispielsweise bereits vom Kölner Express auf einen solchen Fall hingewiesen. Ein ähnlicher Vorfall ereignete sich auch bei einer Sonderausgabe des Rezepte-Magazins "Lisa Kochen & Backen" die komplett mit Inhalten von Text- und Bildgeneratoren gefüllt war, ohne dass dies an irgendeiner Stelle kenntlich gemacht wurde.






Kommentare


Anzeige