Urheberrechtsverletzung: Kosten von 10.000 Euro nach sechs Jahren

Urheberrechtsverletzung: Ein Foto kostet nach 6 Jahren 10.000 EUR

Ein Handwerker, namens Christian Remus, wurde nach sechs Jahren wegen einer Urheberrechtsverletzung dazu verurteilt, 10.000 Euro zu bezahlen. Remus betreibt eine Facebook-Seite mit nur 59 Abonnenten und hatte im Dezember 2015 ein Foto einer Badewanne gepostet, um auf die Wasserknappheit in Afrika aufmerksam zu machen. Er hatte das Foto bei Google gesucht und war der Meinung, dass es sich um ein frei verwendbares Bild handelte. Der Fotograf des Bildes hatte jedoch einen IT-Dienstleister beauftragt, um herauszufinden, wer sein Werk verwendet hat.



Sechs Jahre nach dem Posting erhielt Remus eine Abmahnung und musste eine Unterlassungserkl├Ąrung abgeben. Kurz darauf erhielt er weitere Forderungen, da das urheberrechtlich gesch├╝tzte Bild immer noch in den Google-Suchergebnissen erschien. Zudem hatte ein Branchendienst die alten Inhalte seiner Facebook-Seite kopiert, einschlie├člich des fraglichen Fotos. Remus kontaktierte den Dienst und bat um eine L├Âschung, jedoch ohne Erfolg.



Remus versuchte vor Gericht zu argumentieren, dass es sich bei seinem Posting um eine Berichterstattung handelte und er lediglich f├╝r einen Kalender werben wollte, dessen Erl├Âse gemeinn├╝tzigen Projekten in Afrika zugutekommen sollten. Die Richter waren jedoch anderer Meinung und verurteilten ihn zu einer Schadenersatzzahlung von 3.258 Euro. Sie sahen keinen Zusammenhang mit einer Berichterstattung und entschieden, dass er r├╝ckwirkend f├╝r die Nutzung des Fotos f├╝r sechs Jahre Lizenzgeb├╝hren entrichten muss.



Remus legte Berufung ein, jedoch ohne Erfolg. Seine Anw├Ąltin kritisierte die H├Âhe der Summen und warf den Richtern Faulheit vor. Sie bem├Ąngelte auch, dass das Urheberrecht im Bereich der Berichterstattung oft zu wenig ber├╝cksichtigt werde.



Die Verfassungsbeschwerde von Remus wurde nicht zur Entscheidung angenommen und somit gibt es keine Hoffnung auf einen Erfolg vor Gericht. Der Handwerker musste aufgrund der hohen Summe seine f├╝r die Rente zur├╝ckgelegten Gelder aufl├Âsen. Die 10.000 Euro wurden an den Rechteinhaber, die Gerichte und die Anw├Ąlte bezahlt.



Remus hat f├╝r das kommende Jahr einen Spenden-Badewannenkalender gestaltet, um etwas Geld f├╝r sich zu verdienen. Er hielt dabei 12 Badewannen fest, die ihm bei seiner Arbeit begegnet sind. Interessierte k├Ânnen den Kalender per E-Mail bestellen.



Das Beispiel von Christian Remus zeigt, wie teuer eine Urheberrechtsverletzung sein kann, selbst wenn diese unbewusst geschieht. Es ist wichtig, sich ├╝ber das Urheberrecht und die Nutzungsrechte von Bildern im Internet genau zu informieren, um solche Konsequenzen zu vermeiden.






Kommentare


Anzeige