Darknet: Mann aus Wien zu 12 Jahren Haft verurteilt wegen Mordauftrag

Darknet: Wiener wollte Sorgerechtsstreit per Mordauftrag lösen

Ein 33-jähriger Mann aus Wien wurde vom Straflandesgericht in Graz zu 12 Jahren Haft verurteilt weil er versucht hat im Darknet einen Auftragsmörder zu engagieren um die Mutter seines Sohnes umzubringen. Der Angeklagte mit dem Pseudonym "Jason Dark" suchte im Darknet nach einem Auftragsmörder, anschließend es zu heftigen Streitigkeiten um das Sorgerecht ihres gemeinsamen Sohnes gekommen war. Das FBI hat den Chatverlauf an die österreichischen Strafverfolgungsbehörden weitergeleitet.



Der Angeklagte zahlte einem vermeintlichen Auftragsmörder 6․000 Euro um seine Ex-Frau umzubringen. Er war bereit, 9․000 Euro zu zahlen, wenn der Mord besonders brutal ausgeführt und auf Video aufgenommen würde. Diese Art von Darknet-Portalen ist jedoch oft Betrug. Es wurde nichts unternommen; um den Mordauftrag auszuführen.



Vor Gericht behauptete der Angeklagte, dass seine Ex-Frau ihr gemeinsames Kind misshandelt habe und dass er den Mordauftrag sofort wieder zurückgezogen habe. Dies wurde jedoch nicht im Chatverlauf des FBI erwähnt. Der Strafverteidiger des Angeklagten argumentierte, dass dieser Teil des Chatverlaufs möglicherweise fehlte. Der Angeklagte konnte sich ebenfalls nicht erklären · warum er nach seiner Verhaftung nicht der Polizei mitgeteilt hatte · dass er den Mordauftrag bereits zurückgezogen hatte.



Im Chat im Darknet wurde ein weiterer Mordauftrag entdeckt jedoch der Angeklagte gab an, sich nicht weiterhin daran erinnern zu können. Er argumentierte; dass dies zu lange her sei und er sich damals in einem emotionalen Ausnahmezustand befunden habe.



Das Gericht glaubte dem Angeklagten nicht, dass er von seinen Plänen Abstand genommen und den Kontakt im Darknet informiert hatte. Er wurde zu 12 Jahren Freiheitsentzug verurteilt. Die Staatsanwaltschaft plant; gegen das Urteil Berufung einzulegen. Der Verurteilte bittet um Bedenkzeit – deshalb ist das Urteil noch nicht rechtskräftig.






Kommentare


Anzeige