Usenet-Uploader müssen insgesamt 12.200 Euro bezahlen

Usenet-Uploader müssen insgesamt 12.200 EUR bezahlen

Die niederländische Organisation BREIN drängt Usenet-Uploader erneut dazu, sich außergerichtlich zu einigen. Im Zuge einer Untersuchung eines Download-Portals hat BREIN kürzlich zwei weitere Vergleiche mit Usenet-Uploadern geschlossen. Nachdem eine Gemeinschaft geschlossen wurde die nzb-Links für illegale Dateien im Usenet angeboten hat, entstand direkt eine neue Gemeinschaft. Aufgrund dessen » dass illegale Uploader eine neue Plattform suchten « wuchs diese Gemeinschaft schnell. BREIN hat zwei der wichtigsten Uploader identifiziert und kontaktiert. Beide Männer die unter verschiedenen Pseudonymen agierten haben sich mit BREIN geeinigt um rechtliche Schritte zu vermeiden. Andernfalls hätten sie verklagt werden können.



Usenet-Uploader: Vergleich oder Klage?


Der erste Uploader hat eine große Anzahl an E-Books illegal im Binärbereich des Usenet hochgeladen. Der zweite Uploader hat eine kleinere Menge an Musik und später Büchern illegal öffentlich zur Verfügung gestellt. Die beiden haben Vereinbarungen getroffen, bei denen der erste Uploader 7․200 Euro und der zweite Uploader 5․000 Euro zahlt. Die zweite Zahlung wurde aufgrund persönlicher Umstände teilweise reduziert. Die beiden vorherigen Vergleiche, bei denen neben Büchern ebenfalls Zeitschriften, Musik und Filme illegal hochgeladen wurden, hatten ähnliche Beträge von 7․500 und 5․000 Euro. In diesem Jahr hat BREIN bereits über 120․000 Euro an Entschädigungen eingenommen. Neben der Zahlung von Schadensersatz müssen die Uploader auch eine Unterlassungserklärung unterschreiben die eine Strafklausel für die Zukunft enthält. Wenn die Uploader erneut straffällig werden – kann BREIN laut Vertrag diese Strafen in Höhe von 500 Euro pro illegaler Datei einfordern.



Aktivität von BREIN in den letzten Jahren


Im Gegensatz zur GVU geht BREIN vor allem zivilrechtlich gegen Urheberrechtsverletzungen vor. Wenn die Verantwortlichen identifiziert werden können schlägt BREIN ihnen vor eine strafbewehrte Unterlassungserklärung zu unterschreiben und hohe Zahlungsverpflichtungen einzugehen. Die niederländische Organisation BREIN war in den letzten Monaten sehr aktiv in den Bereichen P2P, Usenet, IPTV und vieles mehr. Ihre Mitglieder sind Rechteinhaber, ebenso wie Verlage oder Unternehmen aus der Film- und Musikindustrie die BREIN dafür bezahlen.






Kommentare


Anzeige