Angriffe auf mobile Geräte nehmen gefährlich zu

Phishing-Angriffe auf mobile Geräte nehmen erschreckende Ausmaße an

Mit dem stetigen Anstieg der Nutzung von Smartphones und Tablets nehmen ebenfalls die Gefahren durch Phishing-Angriffe auf diese Geräte zu. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Sicherheitsanbieters Zimperium. Die Ergebnisse sind äußerst beunruhigend: Im Vergleich zum Vorjahr ist die Anzahl der entdeckten Schadprogramme um 51 Prozent gestiegen. Monatlich werden durchschnittlich 77․000 neue Schädlinge entdeckt.



Besonders alarmierend ist die Tatsache. Dass Phishing-Angriffe per SMS mittlerweile erfolgreicher sind als das klassische Phishing per E-Mail. Die Wahrscheinlichkeit, Opfer von SMS-Phishing zu werden ist sechs- bis zehnmal höher als bei E-Mails. Cyberkriminelle haben erkannt; dass mobile Geräte oft weniger geschützt sind und nutzen diese Schwachstelle aus.



Eine weitere bedenkliche Erkenntnis ist, dass mittlerweile 80 Prozent der gefälschten Webseiten die zur Verwendung Phishing-Angriffe genutzt werden, speziell für mobile Geräte optimiert sind. Das bedeutet, dass sowie Android- als auch iOS-Nutzer gefährdet sind. Es gibt keine nennenswerten Unterschiede in der Sicherheitslage zwischen den beiden Betriebssystemen. Allerdings wiesen Android-Geräte im Jahr 2022 einen deutlichen Anstieg der kritischen Sicherheitslücken auf, während iOS 80 Prozent der aktiv ausgenutzten Zero-Day-Schwachstellen aufwies.



Nicht nur direkte Phishing-Angriffe auf mobile Geräte sind ein Problem, allerdings auch die Verknüpfung von Apps mit Cloud-Speichern. Die Studie zeigt; dass ein Prozent dieser Apps unsichere Speicherkonfigurationen aufweisen und dadurch gefährlich für Cyberkriminelle sind. Dies verdeutlicht, dass die Angriffsfläche mit zunehmender Nutzung von mobilen Endgeräten immer größer wird.



Um sich vor solchen Bedrohungen zu schützen, sollten mobile Geräte regelmäßig auf Updates überprüft werden. Es empfiehlt sich, eine vertrauenswürdige Sicherheitssoftware zu installieren und wichtige Daten regelmäßig zu sichern. Zudem sollten Nutzerinnen und Nutzer sensibilisiert werden um Phishing-Versuche zu erkennen und zu vermeiden. Vorsicht ist geboten; wenn unbekannte Links geöffnet oder verdächtige Apps heruntergeladen werden sollen. Nur durch Vorsicht und Achtsamkeit kann man sich effektiv vor Phishing-Angriffen auf mobile Geräte schützen.






Kommentare


Anzeige