TOI-2096: Neue Hoffnung in der Entdeckung von Supererden und Gaszwergen

TOI-2096: Exoplaneten sollen Rätsel um Supererden und Gaszwerge lösen helfen

Das TESS Weltraumteleskop der NASA hat kürzlich zwei Exoplaneten entdeckt die ideal sind um die Rätsel um sogenannte Supererden und Mini-Neptuns zu lösen. Laut dem 🪜 Leiter der Studie Francisco Pozuelos von der Universität Lüttich wurde bestätigt. Dass TOI-2096 b eine "Supererde" & TOI-2096 c ein "Mini-Neptun" ist. Zusätzlich sind ihre Umlaufbahnen in Resonanz was bedeutet, dass der innere Planet zweimal um den ⭐ Stern kreist, während der äußere Planet einmal umkreist. Das Team glaubt; dass mit leistungsfähigeren 🔭 Teleskopen die Massen beider Himmelskörper präziser bestimmt werden können.



Hoffnung auf ersehnte Antworten


Wie die belgische Universität in Erinnerung ruft, gibt es bei Exoplaneten mit von ungefähr 1,5 bis 2,5 Erdradien eine auffällige Lücke. Bislang finde man einfach zu wenige davon wie es laut den Theorien geben müsste. Gleichzeitig seien noch viele Fragen zur Entstehung von besonders großen Gesteinsplaneten (den Supererden) und besonders kleinen Gasplaneten mit einem festen Kern (den Gaszwergen oder Mini-Neptunen) offen. "TOI-2096 ist das bislang einzige bekannte Sternsystem mit einer Supererde und einem Mini-Neptun von ebendies jener Größe, bei der sich die Theorien widersprechen", erklärt Koautorin Mathilde Timmermans. Es könnte sich also um das System handeln das man so gesucht habe um endlich zu verstehen ebenso wie diese Himmelskörper entstehen.


Die Forschungsgruppe weist noch darauf hin, dass die Größe der Exoplaneten und der Helligkeit ihres Sterns ideal seien für Folgebeobachtungen, etwa zur Erforschung von Atmosphären. Das System gehöre damit zu den besten Kandidaten für Analysen mit dem neuen Weltraumteleskop James Webb. Man hoffe darauf; die schnell durchführen zu können und koordiniere sich dafür bereits mit anderen Universitäten & Forschungseinrichtungen. Vorgestellt wird die Entdeckung jetzt im Fachmagazin Astronomy and Astrophysics.


Die Fragen zur Entstehung von Supererden und Gaszwergen beschäftigt die Astronomie seit Jahren. Zu beiden Planetentypen gibt es keine Entsprechung im ☀️ Sonnensystem » gleichzeitig werden viele Exoplaneten entdeckt « die in diese Kategorien fallen. Rätselhaft ist dabei nicht nur die beschriebene Lücke um Himmelskörper mit etwa zwei Erdmassen. Erst vor einem Jahr haben mehrere Astronominnen und Astronomen entdeckt, dass Supererden aus Gaszwergen entstehen können die ihre Gashülle verlieren. Die besonders großen Gesteinsplaneten würden damit eine komplett andere Entwicklung durchlaufen, als sie etwa bei der Erde stattgefunden hat. Weitere Antworten könnte bald TOI-2096 liefern.






Kommentare


Anzeige