Google Play Store: Ab 2024 müssen Android-Apps einfache Konto- und Datenlöschung ermöglichen

Uhr
Android: Apps müssen Konto- und Datenlöschung vereinfachen

Google hat beschlossen, dass Android-Apps, die eine Kontoerstellung ermöglichen, auch eine einfache Möglichkeit zur Schließung des Kontos und Löschung der gespeicherten Daten anbieten müssen. Dies gilt für alle Apps, die im Google Play Store angeboten werden. Bisher gab es keine klaren Vorschriften bezüglich dieser Funktionen. Die neuen Bestimmungen werden ab Anfang 2024 verpflichtend und sollen die Kontrolle der Nutzer über ihre persönlichen Daten stärken.



Zusätzlich verlangt Google, dass betroffene App-Anbieter die Kontokündigung und Datenlöschung nicht nur in der App ermöglichen, sondern auch auf einer Webseite. Das hat einen handfesten Grund: Anwender sollen nicht gezwungen werden, eine etwaig bereits deinstallierte Anwendung lediglich zur Konto- und Datenlöschung erneut installieren zu müssen. Das ist nicht nur ein unnötiger Aufwand, es kann auch anderen App-Anbietern schaden: Hat ein Anwender nicht ausreichend freien Speicherplatz auf seinem Endgerät, müsste er erst andere Daten löschen, nur um die gelöschte App reinstallieren zu können, derer er sich auf Dauer entledigen möchte.


Aufschub und Ausnahmen


Google stellt Anbietern frei, ihren Nutzern mehr Auswahl bei der Datenlöschung zu bieten. Dann könnten Anwender entscheiden, alle oder nur bestimmte beim Anbieter gespeicherten Daten löschen zu lassen. Spätestens bis 7. Dezember müssen App-Entwickler sachdienliche Angaben zur ihren Datenlöschungsverfahren machen. Wer für die Umsetzung der Änderungen am Code mehr Zeit als bis Jahresende benötigt, kann über die Google-Play-Konsole um Verlängerung bis Ende Mai 2024 ansuchen.


Ausnahmen erlaubt der Datenkonzern für Anwendungen, die bestimmte Daten für legitime Zwecke weiter speichern wollen, beispielsweise aufgrund rechtlicher Vorschriften, zur Betrugsbekämpfung oder für sicherheitsrelevante Zwecke. Solche Einschränkungen des Rechts auf Datenlöschung müssen allerdings schon vor App-Installation deutlich offengelegt werden.


Bei iOS schon seit Juli


Für Applikationen aus Apples App Store gilt eine vergleichbare Regel seit Juli 2022. iOS-Apps Apps müssen seit Juli eine Löschfunktion für Konten bereitstellen, wenn sie auch deren Einrichtung ermöglichen. Ursprünglich sollte das schon seit Anfang 2022 gelten, doch gewährte Apple den Entwicklern Aufschub.


Der Datenkonzern Meta Platforms nutzte das voll aus. Erst in allerletzter Minute kam das Update, mit dem sich Instagram-Accounts direkt in der iPhone-Apps löschen lassen – und auch nur für iOS. Android-Nutzern macht es Meta bis heute nicht so einfach.






Kommentare


Anzeige