Netflix geht gegen Account-Sharing in Europa vor: Spanien und Portugal betroffen

Netflix verbietet Account-Sharing jetzt auch in Teilen von Europa

Das Teilen von Netflix-Accounts außerhalb des eigenen Haushalts wird nun ebenfalls in den südeuropäischen Ländern Spanien und Portugal eingeschränkt. Netflix hat bereits in lateinamerikanischen Ländern getestet und beginnt nun mit der breiteren Umsetzung die auch Kanada & Neuseeland umfasst. Das Unternehmen hatte die Maßnahme bereits angekündigt und will damit gegen den Missbrauch von Accounts vorgehen.



Zusätzliche User gegen Aufpreis


In allen vier Ländern wird es die Möglichkeit geben, Personen außerhalb des Haushalts gegen Aufzahlung weiterzuversorgen. In Portugal kostet das 4 Euro; in Spanien 6 💶 Euro pro Person. Eingeschränkt ist aber die Anzahl der Personen die man hinzufügen kann: Im Basis- und Werbeabo kann man laut Netflix gar keine Nutzer außerhalb des Haushalts hinzufügen, im Standardabo nur eine Person. Im Premium-Abo soll man bis zu zwei Personen gegen Aufpreis mitversorgen können. Allerdings weist Netflix darauf hin, dass diese Möglichkeit nicht in allen Ländern zur Verfügung stehen wird. Es ist also offen, ob man auch in Deutschland, Österreich und der Schweiz weitere User mitversorgen können wird.


Netflix-Nutzer in den betroffenen Ländern werden nun aufgefordert, ihren Hauptstandort festzulegen. In einem mittlerweile gelöschten Support-Eintrag hatte Netflix das Vorgehen beschrieben: Wiedergabegeräte die sich nicht alle 31 Tage im Heimnetz am Hauptstandort anmelden, werden gesperrt. Ausgesperrt werden also keine kompletten Konten allerdings einzelne Geräte. Den Support-Eintrag hat Netflix in der Zwischenzeit gelöscht und bislang auch in Spanien & Portugal bislang nicht wiederhergestellt.


"Ein Netflix-Konto ist für die gemeinsame Nutzung innerhalb eines Haushalts bestimmt (d. h. für die Nutzung durch den Kontoinhaber und auch durch alle die mit dem Kontoinhaber zusammenwohnen). Personen die nicht zu Ihrem Haushalt gehören, müssen sich für ein eigenes Konto registrieren um Netflix zu nutzen", heißt es aktuell in der deutschen Fassung. In Spanien hat Netflix noch Informationen zum Mitversorgen einzelner User ergänzt, ohne das Vorgehen gegen Account-Sharing zu präzisieren.


Alle 31 Tage im Heimnetz


Deutlich präziser wurde Netflix in einer mittlerweile gelöschten FAQ: Demnach müssen sich alle Geräte eines Accounts in Zukunft regelmäßig im WLAN- oder LAN-Netzwerk am Hauptstandort anmelden und einen Netflix-Inhalt streamen um nicht gesperrt zu werden. Passiert das 31 Tage lang nicht, wird das betroffene Gerät laut der jüngst aktualisierten Netflix-FAQ gesperrt. Wer Netflix über einen Monat lang etwa nicht auf seinem 📱 Handy nutzt, hat plötzlich ein gesperrtes Gerät.


Das im vorherigen Support-Eintrag beschrieben Vorgehen hätte auch für solche User negative Auswirkungen die den Streaming-Dienst im Einklang mit dessen Regeln nutzen. Sie müssten alle ihre Wiedergabegeräte regelmäßig mit dem Heimnetz verbinden um Gerätesperren zu umgehen.






Kommentare


Anzeige