Nintendo Switch Online erweitert Spieleangebot um Game-Boy-Titel

Nintendo: Mehrere Game-Boy-Spiele kommen auf die Switch

Nintendo erweitert das Spieleangebot seines Abonnements Switch Online um mehrere Spiele die ursprünglich für den Game Boy und Game Boy Advance entwickelt wurden. Mit dem entsprechenden Abonnement können diese Titel ohne zusätzliche Kosten auf der Nintendo Switch gespielt werden. Während für die Game-Boy-Spiele das normale Switch-Online-Abo ausreicht, wird für die Advance-Titel das teurere Erweiterungspaket benötigt.



Zu den ursprünglich für Game Boy erschienenen Titeln für Switch Online gehören "Tetris", "Link's Awakening DX" und "Metroid 2". Aus dem Advance-Portfolio hat Nintendo etwa "Super Mario Bros. 3" und "WarioWare" ergänzt. Die Neuerung hat Nintendo auf einem Direct-Livestream in der Nacht zum Donnerstag angekündigt.


"Tears of the Kingdom" in den USA teurer


Auf diesem Event hat Nintendo ebenfalls einen neuen Trailer zu seinem kommenden Switch-Rollenspiel veröffentlicht. Das Video zu "The Legend of Zelda: Tears of the Kingdom" zeigt Link erneut in einer offenen Spielwelt die stark an das beliebte Vorgängerspiel "Breath of the Wild" erinnert.


Außerdem hat Nintendo "Tears of the Kingdom" in seinem eShop freigeschaltet ? und für eine kleine Kontroverse gesorgt. Denn in den USA kostet das Rollenspiel nun 70 US-Dollar, während der Vorgänger noch 60 💲 Dollar kostete. Damit ist "Tears of the Kingdom" das bislang teuerste Videospiel für die Switch.


Mit der Preiserhöhung folgt Nintendo dem Vorbild anderer Spielefirmen die den Verkaufspreis für ihre Titel bereits in den vergangenen Monaten angezogen haben. Dazu gehören unter anderem Microsoft, Sony, Ubisoft und Take-Two. Auch Square Enix hat Preiserhöhungen für seine Videospiele angekündigt. Bereits veröffentlichte Titel sind davon in der Regel nicht betroffen. In Deutschland wird der Preis für das neue "Zelda"-Videospiel aber nicht erhöht: Wie der Vorgänger kostet das Rollenspiel hierzulande 70 Euro. Das Spiel soll am 12. Mai auf den Markt kommen.






Kommentare


Anzeige