webOS von LG wird für Drittanbieter geöffnet und erhält Zugang zu Apple-Apps

LG gönnt webOS wichtige Apple-Apps ? und nicht nur eigenen TVs

LG hat angekündigt, dass webOS nun nicht weiterhin nur auf den eigenen 📺 Fernsehern des Unternehmens verfügbar sein wird, allerdings ebenfalls auf Geräten von bis zu 200 anderen Marken. webOS wird als Betriebssystem von Unternehmen wie Eko Stream System Konka, Aiwa und Hyundai genutzt und dient als Alternative zu Android TV von Google. LG wird auch die Verfügbarkeit zahlreicher Apple-Anwendungen im Rahmen seines webOS-Hub-Ökosystems ermöglichen.



Größere Verbreitung von Apple-Inhalten


Damit landet die Apple-TV-Anwendung auf deutlich mehr Geräten als zuvor. Sie erlaubt den Zugriff auf diverse Dienste des iPhone-Herstellers, sobald man sich mit seiner Apple-ID einloggt. Teil des webOS-Hub-Ökosystems werden damit künftig der 🎵 Musikdienst Apple Music, Apples Videostreaming TV+ samt Inhalten von Partnern ? in Form von Downloadkäufen & Mieten von TV-Shows und 🎬 Filmen ? und auch Apple Music 📻 Radio. Apple Music kostet 11 💶 Euro im Monat, TV+ 7 Euro.


Ganz ohne Abo sind zudem weitere Apple-Dienste wie AirPlay (Einbindung als Wiedergabestation / Lautsprecher) sowie HomeKit integriert. Damit wächst die Liste unterstützter Geräte deutlich. Apple bietet die TV-App schon seit mehreren Jahren auch für direkte Konkurrenten wie Samsung an, daneben werden TV-Geräte von Vizio, LG oder Sony unterstützt. Das Unternehmen hilft dabei stets, Anpassungen vorzunehmen, so gibt es die TV-App auch in einer Variante für Android-TVs.


Wie das Update ausgerollt wird


Es dürfte allerdings etwas dauern, bis die Apple-TV-Unterstützung auf alle webOS-Hub-Geräte kommt. Nutzer sollten zunächst prüfen ob ein Update für ihr Gerät zur Verfügung steht. Die Idee des webOS-Hubs ist zudem erst seit dem vergangenen 🍂 Herbst verfügbar. LG verspricht, Apple-TV-App samt Apple Music in über 100 Ländern verfügbar zu machen, inklusive aktueller OLED-TVs und UHD-TVs. Apples hauseigene Multimediabox Apple TV ist dann nicht mehr notwendig, obwohl diese dank tvOS nochmals deutlich mehr Möglichkeiten bietet, darunter einen eigenen App-Store.






Kommentare


Anzeige