Bekannte YouTuber setzen sich gegen Pornographie-Missbrauch von Streamerinnen auf Reddit ein

Reddit - Bekannte YouTuber um Gnu sagen Pornographie-Missbrauch ihrer Bilder den Kampf an

In ihrem Video zum Thema Deepfakes betonen Jasmin Gnu Sibel und vier weitere Meinungsbloggern sowie die Hacktivistin Nella und Rechtsanwalt Christian Solmecke, dass das Internet kein rechtsfreier Raum ist. Sie sprechen ├╝ber den Missbrauch ihrer und anderer Streamerinnen-Bilder auf Reddit f├╝r sexuelle Zwecke und k├╝ndigen an, dass sie dies nicht l├Ąnger tolerieren werden. Die Gruppe zielt insbesondere auf die Plattform Reddit ab.



Was ist Reddit?

Das Community-getriebene Netzwerk ist vor allem in Gaming-Kreisen bekannt und geliebt und funktioniert ├Ąhnlich wie ein Forum. Userinnen und User k├Ânnen Unterforen (sogenannte Subreddits) zu allerlei Themen erstellen. Etwa zu Spielen, Hobbys oder auch zu Personen wie Streamerinnen und Streamern. Welche Postings und Kommentare dabei an oberster Stelle angezeigt werden, entscheidet die Community per Up- und Downvote-System.


Das gesamte Video k├Ânnt ihr euch hier ansehen. Eine Zusammenfassung des Inhalts haben wir euch darunter verschriftlicht:


Worum geht's in dem Video?


Das knapp 27-min├╝tige Video dreht sich im Kern um den Missbrauch von Stream-Clips, Social-Media-Bildern und anderen Inhalten von Influencerinnen und Influencern, die f├╝r pornografische Zwecke missbraucht werden.


Das beginnt bei einfachen Kommentaren auf Bilder der Betroffenen, in denen User schreiben, ob sie mit der abgebildeten Streamerin gerne Geschlechtsverkehr haben wollen, geht ├╝ber Falschbehauptungen wie Sodomie-Vorw├╝rfen und endet darin, dass gemeinsam zu Fotos masturbiert wird oder Rollenspiele im Namen der Betroffenen veranstaltet werden.


Doch damit nicht genug: In Zeiten von k├╝nstlicher Intelligenz und immer besserer Bildmanipulation werden mittlerweile auch Deepfakes erstellt, bei denen Content Creator etwa in pornografische Videos reineditiert werden. Diese Deepfakes werden dann in einschl├Ągigen Subreddits getauscht oder sogar an andere verkauft. Manche Betroffene sind zum Zeitpunkt der Bildererstellung und -verbreitung noch minderj├Ąhrig.


Was sind Deepfakes? Hierbei handelt es sich um Videos, Bilder oder Audiodatein, die mithilfe einer k├╝nstlichen Intelligenz abge├Ąndert und verf├Ąlscht worden sind. Mittlerweile ist die Technik bereits so ausgereift, dass F├Ąlschungen auf den ersten Blick schwer erkennbar sind. Woran ihr Deepfakes erkennt, hat das ZDF in einem Beitrag aufgearbeitet.


Rechtliche Ma├čnahmen gegen Deepfakes und Co.


Wer Deepfakes von fremden Personen erstellt, diese verbreitet oder sogar verkauft, macht sich strafbar. Diese Taten werden mittlerweile als digitale Gewalt eingestuft. H├Ąufig sind dabei Frauen die Opfer. Welcher Straftatbestand konkret greift, h├Ąngt von Einzelfall ab.


M├Âglich sind unter anderem: Verleumdung (┬ž 187 StGB), Verletzung des h├Âchstpers├Ânlichen Lebensbereichs (┬ž 201a StGB), Strafvorschrift des Bundesdatenschutzgesetz (┬ž 42 BDSG) oder ein Versto├č gegen die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Betroffene k├Ânnen versuchen ebenfalls auf Schadensersatz und Schmerzensgeld zu klagen. T├Ąter m├╝ssen mit hohen Geldstrafen oder in besonders schweren F├Ąllen mit Freiheitsstrafen rechnen.


Im Internet ist niemand anonym


Auf Basis dieser Rechtsgrundlage und den gefundenen Subreddits, in denen sich Userinnen und User durch die Erstellung, Verbreitung und den Verkauf von Deepfakes und Co. vermutlich strafbar machen, haben die YouTuber sich im letzten Teil des Videos mit den konkreten T├Ątern besch├Ąftigt.


Denn diese lassen sich trotz fehlendem Profilbild oder Klarnamen oftmals trotzdem identifizieren. Dabei helfen sogenannte OSINT-Recherchen (Open Source Intelligence). Dabei werden frei verf├╝gbare Quellen analysiert und dadurch R├╝ckschl├╝sse auf die betroffenen Personen gezogen. Bei den im Video genannten Beispielen wurden so beispielsweise Alter, Beruf und Werdegang aufgedeckt.


Mittlerweile wurden viele der Subreddits gel├Âscht und die aufgedeckten Personen werden vermutlich ebenfalls schnellstm├Âglich alles l├Âschen. Daher empfiehlt Gnu im Video, bei solchen F├Ąllen immer eine Datensicherung der Beweise vorzunehmen und dann sofort den Gang zur Polizei oder zum Anwalt anzutreten.


Im Video sollten urspr├╝nglich auch Personen zu Wort kommen, die mehr zu den Hintergr├╝nden des aktuellen Zustands h├Ątte sagen k├Ânnen. Interview-Anfragen wurden erst zugesagt und sp├Ąter wieder abgelehnt, weshalb sich die Betroffenen auch im Stich gelassen f├╝hlen:


Urspr├╝nglich wurde mit f├╝r meinen Part der Geschichte hier ein Interview versprochen. Allerdings wurde die Angelegenheit gewissen Verantwortlichen, die de facto etwas h├Ątten bewegen k├Ânnen, einfach zu hei├č.


Just Nero



Was jeder und jede von uns tun kann


Die im Video gezeigten Dinge sind bedauerlicherweise kein Einzelfall, wie auch MeinMMO vor Kurzem berichtete. Vor allem Frauen sind oft Opfer digitaler, sexueller Gewalt. Daher ist es umso wichtiger, dass die T├Ąter zur Rechenschaft gezogen und F├Ąlle gemeldet werden.


Hier sind einige Beratungs- und Meldestellen zum Thema Hate Speech und Gewalt im Internet:


Hassmelden (Zentrale Meldestelle f├╝r Hate Speech)

Hate Aid (Beratungsstelle bei digitaler Gewalt)

GAME:IN (Kollektiv gegen Sexismus)


Hier kommt ihr ins Spiel: Solltet ihr auf welcher Plattform auch immer mitbekommen, dass Userinnen und User strafrechtlich relevante Inhalte posten, Deepfakes erstellen oder verbreiten oder sich aktiv an sexuelle Gewalt beteiligen, meldet diese Inhalte an die Plattformbetreiber, die betroffenen Personen und/oder an die ├Ârtliche Polizeidienststelle oder an eine Online-Meldestelle.


Nur, wenn wir gemeinsam gegen Hass und Gewalt im Netz vorgehen, k├Ânnen wir etwas bewirken.






Kommentare


Anzeige