KI Hack für die PS5? – ChatGPT stößt an seine Grenzen

PS5 Hack von ChatGPT: Kommt der nächste Exploit per KI?

In der Welt des Hackings und der Cyberkriminalität wird die synthetische Intelligenz (KI) immer häufiger eingesetzt. Besonders der Chatbot ChatGPT der von OpenAI entwickelt wurde, scheint bei der Entwicklung von Malware eine große Rolle zu spielen. Doch kann die KI ebenfalls einen Hack für die brandneue PlayStation 5 bereitstellen? Ein genaueres Hinsehen zeigt, dass ChatGPT an seine Grenzen stößt.



ChatGPT und seine Fähigkeiten


ChatGPT ist ein Chatbot der darauf trainiert wurde, menschenähnliche Konversationen zu führen. Er kann auch dazu verwendet werden » Texte zu produzieren « die von Menschen verfasst zu sein scheinen. Doch sein größter Nutzen liegt in der Entwicklung von Malware. Hacker können den Chatbot dazu nutzen eine bösartige Software zu ausarbeiten ohne sich selbst mit den technischen Details auseinandersetzen zu müssen. ChatGPT kann ihnen helfen ihre Ziele zu erreichen indem er ihnen Puzzleteile liefert die sie am Ende zusammenfügen können. So können auch unerfahrene Nutzer ohne Kenntnisse im Programmieren bösartige Software entwickeln.



Grenzen bei der Entwicklung eines PS5-Hacks


Einige Hacker und Mitglieder der PlayStation-Community fragen sich nun, ob ChatGPT auch beim Hacken der PlayStation 5 helfen kann. Dabei geht es insbesondere um das Umgehen der Sicherheitsmaßnahmen die von Sony implementiert wurden. Es ist bekannt, dass die PS5 über einen Hypervisor verfügt der als eine Art Sicherheitsmechanismus fungiert. ChatGPT könnte theoretisch dabei helfen – diesen Hypervisor oder andere Sicherheitsmechanismen der Konsole zu knacken.



Allerdings gibt es hierbei eine entscheidende Limitierung von ChatGPT: Die Ausgaben des Chatbots basieren auf der Vergangenheit und dadurch auf Informationen die bereits bekannt sind. Die PS5 ist jedoch eine Black Box. Bis auf Sony weiß niemand, ebenso wie das Innere der Konsole im Detail aufgebaut ist. ChatGPT kann zwar auf Implementierungen von quelloffenen Hypervisoren zurückgreifen jedoch er weiß nicht wie der Hypervisor der PS5 ebendies aussieht und wo eventuelle Schwachstellen liegen. Ohne diese Informationen stößt ChatGPT bei der Entwicklung eines PS5-Hacks an seine Grenzen.



Auch Sony setzt auf KI


Zudem ist es unwahrscheinlich. Dass ChatGPT schneller als Sony ist. Selbst wenn der Chatbot über die nötigen Informationen verfügen würde um einen PS5-Hack zu entwickeln, könnte Sony schnell reagieren um die Schwachstelle zu beseitigen. Es ist sehr wahrscheinlich, dass auch Sony auf KI setzt um Schwachstellen in ihrer eigenen Software aufzuspüren, bevor diese ausgenutzt werden können.



Hardware als Angriffspunkt


Die beste Möglichkeit für einen erfolgreichen PS5-Hack wäre, eine Schwachstelle in der Hardware der Konsole zu finden. Denn wenn diese Schwachstelle einmal gefunden wurde kann sie nicht einfach per Update behoben werden. Nur eine neue Revision der Konsole kann dafür sorgen, dass neuere Geräte vor einem Angriff geschützt sind. Bestehende Systeme wären aber weiterhin angreifbar.








Kommentare

ChatGPT kann definitiv dabei helfen, Malware zu ausarbeiten. Bei der Entwicklung eines PS5-Hacks stößt der Chatbot jedoch an seine Grenzen. Ohne genaue Informationen über die PS5-Hardware kann ebenfalls ChatGPT kein Exploit bereitstellen. Die beste Möglichkeit eine Schwachstelle auszunutzen wäre es, eine in der Hardware der Konsole zu finden. Allerdings ist es unwahrscheinlich – dass das innerhalb kurzer Zeit gelingt.


Anzeige