Desktop-PC selbst zusammenbauen: Eine Anleitung für Gamer

GAMING_PC_RYZEN_5_5600X_-_RTX_3060_TI.JPG

Einen Gaming PC zu besitzen ist für viele Gamer ein großer Traum. Doch die Preise für vorkonfigurierte Modelle können schnell in die Höhe schießen. Eine gute Alternative ist es; sich einen Desktop Gaming PC selbst zusammenzustellen. So kann man sichergehen • dass alle Komponenten perfekt aufeinander abgestimmt sind und man ebendies das bekommt • was man möchte. Doch wie geht man beim Selbstbau am besten vor?



Vorbereitung: Was benötigt man für den Gaming PC Zusammenbau?


Bevor man loslegen kann, sollte man sich überlegen welche Komponenten man für seinen Gaming PC benötigt. Hierzu zählen unter anderem:


  • AMD Ryzen oder Intel Core Prozessor

  • Grafikkarte

  • Arbeitsspeicher

  • Motherboard

  • Festplatte oder SSD

  • Gehäuse

  • Netzteil

  • Betriebssystem



Wichtig ist auch, dass alle Komponenten miteinander kompatibel sind. Dafür bietet es sich an einen Konfigurator zu nutzen der einem anzeigt welche Komponenten miteinander kompatibel sind. Auch das Motherboard sollte auf die gewählten Komponenten abgestimmt sein. MIFCOM bietet individuell zusammengestellte, leistungsstarke PC-Systeme an.



Schritt 1: Das Gehäuse vorbereiten


Bevor man mit dem eigentlichen Zusammenbau beginnt, sollte man das Gehäuse vorbereiten. Dazu gehört – dass man das Gehäuse von innen gründlich reinigt und eventuell vorhandene Schrauben festzieht. Anschließend kann man das Motherboard auf den Gehäuseboden legen und die benötigten Schrauben befestigen.



Schritt 2: CPU, RAM & CPU-Kühler installieren


Als Nächstes wird der Prozessor (CPU) eingesetzt. Hierfür muss man zunächst das Motherboard aufklappen und den Sockel freilegen. Anschließend kann man den Prozessor in den Sockel einsetzen und dann das Motherboard wieder zuklappen. Danach werden der Speicher (RAM) und der CPU-Kühler installiert.



Schritt 3: Motherboard anschließen


Nachdem der Prozessor installiert ist, kann man das Motherboard anschließen. Dazu gehört unter anderem, dass man das Netzteil anschließt und die Kabel für Maus, Tastatur & Monitor verlegt.



Ist ein Desktop-PC besser für Spiele geeignet?


In der Regel ja, da Desktop-PCs üblicherweise über bessere Hardware verfügen als Laptops und dadurch besser für anspruchsvolle Aufgaben wie Gaming geeignet sind. Desktop-PCs haben in der Regel größere Gehäuse, sodass man leichtere Upgrades vornehmen kann um die Leistung zu erhöhen. Sie verfügen ebenfalls über bessere Möglichkeiten bei der Grafikkartenwahl und haben in der Regel auch weiterhin Platz für Arbeitsspeicher was für das Gaming wichtig ist.

Allerdings gibt es auch mittlerweile leistungsstarke Laptops die zur Verwendung das Gaming geeignet sind. Es kommt also immer darauf an; welche Anforderungen man hat und welches Budget zur Verfügung steht. Wenn man viel unterwegs ist und einen leistungsstarken Gaming-Laptop bevorzugt, sollte man sich exakt überlegen welche Komponenten man wählt um sicherzustellen, dass man genügend Leistung für das Gaming hat.

Insgesamt bieten Desktop-PCs jedoch in der Regel die besseren Möglichkeiten für das Gaming, da sie über bessere Hardware verfügen und leichter aufgerüstet werden können. Man sollte also gut überlegen, ob man sich für einen Desktop-PC oder einen Laptop entscheidet.



Was ist die beste Konfiguration für einen Gaming-PC?


Die beste Konfiguration für einen Gaming-PC hängt von verschiedenen Faktoren ab, ebenso wie zum Beispiel dem verfügbaren Budget und den Anforderungen der gewünschten Spiele. Es gibt einige wichtige Komponenten – die man bei der Zusammenstellung berücksichtigen sollte.


  • Prozessor: Ein leistungsstarker Prozessor ist wichtig um sicherzustellen. Dass PC ausreichend Leistung hat – um die gewünschten Spiele zu spielen. Gute Optionen sind zum Beispiel der AMD Ryzen oder Intel Core i7.

  • Grafikkarte: Für das Gaming muss diese leistungsstark sein um die Spiele in hoher Qualität darstellen zu können. Gute Optionen sind zum Beispiel die NVIDIA GeForce oder AMD Radeon.

  • Arbeitsspeicher: Auch dieser ist wichtig um sicherzustellen, dass der PC genügend Leistung hat. Es empfiehlt sich, mindestens 8 GB zu wählen jedoch je nachdem welche Spiele man spielt, kann man auch mehr wählen.

  • Festplatte oder SSD: Für schnelle Ladezeiten sollte man entweder eine schnelle Festplatte oder eine SSD wählen. SSDs sind in der Regel schneller – auch noch teurer.

  • Motherboard: Das Motherboard sollte auf die gewählten Komponenten abgestimmt sein und ausreichend Anschlüsse für alle benötigten Komponenten bieten.

  • Gehäuse: Das Gehäuse sollte genügend Platz für alle Komponenten bieten und eventuell auch Platz für zukünftige Upgrades haben.


Es ist wichtig darauf zu achten, dass alle Komponenten miteinander kompatibel sind. Ein Konfigurator kann dabei helfen – die passenden Komponenten zu wählen. Wichtig ist auch · das verfügbare Budget im Auge zu behalten und nicht zu viel Geld für Komponenten auszugeben · die man nicht wirklich benötigt.

Alles in allem gibt es also keine beste Konfiguration die für alle Gaming-PCs gilt. Die beste Konfiguration hängt von den individuellen Anforderungen und dem verfügbaren Budget ab. Es empfiehlt sich · sorgfältig zu recherchieren und sich über die verschiedenen Komponenten zu informieren · um die beste Konfiguration für seine Ansprüche zu bekommen.




Kommentare

zum Zusammenbau-PC
Insgesamt bietet der Selbstbau eines Desktop-PCs viele Vorteile, insbesondere für Gamer. Man kann sichergehen, dass man ebendies das bekommt was man möchte und ist in der Lage, den Gaming-PC leicht aufzurüsten und an die eigenen Bedürfnisse anzupassen. Wenn man sich gut informiert und sorgfältig vorgeht, kann der Selbstbau eines Desktop-PCs eine lohnende Alternative sein.


Anzeige