Pornhub gewinnt Gerichtsprozess gegen Daftsex.com und kassiert 32 Millionen Dollar

Pornhub Betreiber kassiert 32 Millionen Dollar von Daftsex.com

Der Betreiber der bekannten Pornoseite Daftsex.com wird im Zuge eines Gerichtsprozesses seine Domains sowie einen Schadensersatz in Höhe von 32 Millionen Dollar an den Konkurrenten MindGeek, Betreiber von Pornoseiten wie Pornhub und YouPorn, verlieren. MindGeek trat in diesem Prozess als Vertreter zahlreicher Rechteinhaber auf und versucht seit langem, gegen Raubkopierer vorzugehen.



Vom Raubkopierer zum Piratenjäger


MindGeek ist heute einer der größten Rechteinhaber in der Pornoindustrie, obwohl das Unternehmen seine eigenen Marken einst unter Einsatz von unzähligen Raubkopien großzog. Zur Verteidigung seiner eigenen Werke und der seiner Tochterfirma MG Premium leitet das Unternehmen nun regelmäßig rechtliche Schritte gegen Raubkopierer ein.



Im Fall von Vasily Kharchenko, dem Betreiber von Daftsex.com, Artsporn.com, Biqle.com und Daxab.com, versuchte MindGeek schon lange vorzugehen. Nachdem Hunderttausende von DMCA-Abmahnungen ohne Wirkung geblieben waren, enttarnte der Betreiber seinen Rivalen im Jahr 2020 durch eine DMCA-Vorladung gegen Cloudflare.



Gütiger Pornhub-Schöpfer verlangt nur 32 Millionen statt einer Milliarde


Das Ausbleiben von Kharchenkos Erscheinen vor Gericht wurde ihm letztendlich zum Verhängnis. MindGeek forderte daraufhin im Rahmen eines Antrags auf ein Versäumnisurteil 15.000 Dollar Schadensersatz für jeden der beklagten 2.143 Verstöße. Schließlich wurde von Drittanbietern der Deaktivierung der Domains Daftsex.com, Artsporn.com, Daxab.com und Biqle.com zugestimmt, mit der Übertragung an MindGeek als Konsequenz.



Zur Berechnung des entstandenen Schadens präsentierte MindGeek eine Milchmädchenrechnung: Allein im Juni 2021 verzeichnete Daftsex.com 125 Millionen Besuche, die MindGeek mit monatlich 9,99 Dollar pro Abonnement von Brazzers auf über eine Milliarde Dollar an Einnahmen hätten steigern können. Der zuständige US-Bezirksrichter Benjamin Settle hingegen befand den geforderten Betrag von 32 Millionen Dollar als angemessen.



Bald mehr Besucher auf Pornhub?


Nach der Zustimmung des Gerichts steht der Übertragung der Domains somit nichts mehr im Wege. Verisign ist dazu verpflichtet, Daftsex.com, Artsporn.com, Daxab.com und Biqle.com an den Registrar des Betreibers von Pornhub zu übertragen. MindGeek erhält damit die Kontrolle über Millionen von täglichen Besuchern.



Die Anti-Piraterie-Firma Battleship Stance, welche MindGeek bei der Verteidigung seiner Rechte unterstützt, sieht die Domain-Beschlagnahmungen als besonders nützlich an: Dadurch erhalte das Unternehmen die Möglichkeit, zahlreiche Porno-Konsumenten auf legitime Quellen hinzuweisen.








Kommentare


Anzeige