Signal: Ein Interview mit Meredith Whittaker, der neuen Managerin

Meredith Whittaker: the Signal messenger is not for profit

Signal ist eine der am meisten genutzten Messaging-Apps weltweit, insbesondere, weil sie sich durch ihre starke Verschlüsselung und Datenschutzfunktionen auszeichnet. In einem Interview mit Tarnkappe.info beantwortete Meredith Whittaker, die neue Managerin von Signal, einige Fragen zur Funktionsweise und Zukunft der App.



Einfache Spendenfunktionen und anonyme Nutzerdaten


Whittaker betonte, dass Signal Dienstleistern von Drittzahlungen den Vorzug gibt, weil es einfacher sei, Finanzaudits durchzuführen und Spenden von Nutzern zu vereinfachen. Die App nutzt auch ein anonymes Identifikationsverfahren, um Spenden- Badges zu erstellen und die Identität der Spender nicht mit ihren Signal-Konten zu verknüpfen.



Telefonnummern und Registrierung


Auf die Frage, warum Nutzer ihre Telefonnummern zur Registrierung angeben müssen, betonte Whittaker, dass die Nummern es einfacher machten, soziale Netzwerke von Signal-Nutzern aufzubauen und Spam zu verhindern. Signal plant jedoch, in Zukunft auch eine Registrierung über Benutzernamen zu ermöglichen, um die Privatsphäre der Nutzer zu schützen.



Behördenanfragen und Live-Überwachung


Whittaker betonte, dass Signal alle Behördenanfragen gleich behandelt und keine Unterschiede zwischen den Anfragen von Geheimdiensten und anderen staatlichen Stellen macht. Wenn Behörden Signal jedoch zur Live-Überwachung auffordern, wird dies nicht viel nützen, da die Signal-Protokolle eine sogenannte "Man-in-the-Middle"-Beobachtung verhindern.



Selbstzerstörende Nachrichten


Whittaker betonte, dass Signal niemals Zugang zu den Nachrichten der Nutzer hat. Sobald eine Nachricht an einen Empfänger weitergeleitet wurde, wird sie von den Signal-Servern dauerhaft gelöscht, und auch eine manuelle oder automatische Löschung von Nachrichten auf dem Gerät des Nutzers führt dazu, dass die von Signal bereitgestellten Server die Nachricht nicht speichern.



Metadaten-Löschung


Signal löscht Metadaten von Nutzern von seinen Servern, aber nur in sehr begrenztem Umfang. Eine detaillierte Liste der Regierungsanfragen, die Signal erhalten hat, findet man auf der Website des Unternehmens. Whittaker betonte, dass Signal auch in Zukunft auf starke Verschlüsselung und Datenschutz achten werde, selbst wenn der Einfluss von Staaten auf das Internet in den nächsten Jahren zunehmen sollte.



Zukunft von Signal


Whittaker betonte, dass Signal weiterhin an seinen Datenschutzversprechen festhalten werde und dass die App auch in Zukunft nicht mit Diensten interagieren werde, die ihre Privatsphärepraktiken beeinträchtigen. Signal arbeitet weiterhin an neuen Funktionen, wie beispielsweise der Möglichkeit, gesicherte Backups von Nachrichten zu erstellen und zu exportieren.




Zuletzt aktualisiert am Uhr





Kommentare


Anzeige