Windows 11 2022-Update (22H2) beeinträchtigt Leistung von Nvidia-Grafikkarten

Windows-11-2022-Update (22H2) macht Nvidia-Grafikkarten langsam

Das Windows-11-2022-Update (auch bekannt als 22H2) sorgt für Probleme bei Nvidia-Grafikkarten in Verbindung mit der GeForce-Experience-Software. Nach Tests von heise-online mit einer RTX2070-Super-Grafikkarte fiel die Leistung um mehr als die Hälfte nach der Installation des Updates. Nvidia hat das Problem bestätigt und eine Beta-Version der GeForce-Experience-Software (Version 3.26 Beta) veröffentlicht, um es zu korrigieren. Die Experience-Software, die unter anderem für automatische Treiber-Updates zuständig ist, scheint der Auslöser des Problems zu sein. Systeme, bei denen die Grafikkarten-Treiber ohne die Experience-Software installiert wurden, scheinen hingegen keine Probleme zu haben.



Von 9,3 auf 3,0 fps


heise online konnte die Leistungseinbrüche mit einer RTX-2070-Super-Grafikkarte nachvollziehen: Die Benchmark-Funktion von "Cyberpunk 2077" zeigte im "Ray-Tracing: Medium"-Preset mit 4K-Auflösung ohne DLSS lediglich 3,0 fps, nach Installation der Experience-Beta-Version waren es 9,3 fps. Mit aktiviertem DLSS ("Auto") kam der Benchmark auf 20,1fps und nach der Beta-Installation auf 26,8fps.



Laut Nvidia würden die Leistungseinbrüche von einer fälschlicherweise aktivierten Grafik-Debugging-Funktion verursacht. Bei der Funktion handelt es sich um ein neues Feature des Windows-11-2022-Updates, das eigentlich nur bei der Software-Entwicklung zum Einsatz kommen soll, aber aus bislang unbekannten Gründen von der GeForce-Experience-Software aktiviert wird. Mit der 3.26-Beta-Version passiert das nicht mehr.



Das Windows-11-2022-Update (aka 22H2) bietet einige praktische neue Funktionen, sorgt aber auch für Probleme. Die neue Windows-11-Version wird seit dem 20. September automatisch über die Windows-Updatefunktion ausgeliefert.


Zuletzt aktualisiert am Uhr





Kommentare


Anzeige