Piraten-Website-Betreiber HeHeStreams einigt sich mit US-Regierung

HeHeStreams: Piratensite-Betreiber einigt sich mit US-Regierung

Der ehemalige Betreiber der illegalen Sportstreaming-Website HeheStreams, Joshua Streit, hat sich mit der US-Bundesregierung geeinigt, indem er eine Strafe von 500.000 US-Dollar zahlt. Diese Summe soll dem Betrag entsprechen, der durch die Straftat erzielt wurde. ZusÀtzlich besteht die Möglichkeit einer GefÀngnisstrafe, da Streit ein Cybercrime-Delikt eingestanden hat.



Anklagepunkte gegen Joshua Streit


Im vergangenen Jahr wurde der damals 30-jĂ€hrige Joshua Streit aus St. Louis Park, Minnesota, wegen mehrerer Straftaten angeklagt. Die US-Bundesermittler warfen ihm vor, illegal Sportinhalte der grĂ¶ĂŸten Profisportligen des Landes auf seiner Website HeheStreams gestreamt zu haben. Dies beinhaltete die MLB, die NHL, die NBA und die NFL. Streit bot entsprechende Angebote auf seiner Website an. Bei einer Verurteilung in allen fĂŒnf Anklagepunkten drohte ihm eine Höchststrafe von 37 Jahren Haft.



Die Besonderheit von HeheStreams-IPTV-Dienst


HeheStreams zeichnete sich dadurch aus, dass es keine Raubkopien von Streams verwendete. Stattdessen fand man einen Weg, HeheStreams-Benutzer mit echten Streams zu verbinden, die von den Sportsendern angeboten werden. Dies hatte den offensichtlichen Vorteil, dass keine massiven Streaming-Serverrechnungen mehr anfielen und offizielle Streams selten zusammenbrachen oder pufferten. Dadurch gab es eine Menge zufriedener Kunden.



Weitere VorwĂŒrfe gegen Joshua Streit


Die US-Bundesermittler warfen Streit vor, Computersysteme der Major League Baseball infiltriert zu haben. Danach erpresste er die MLB per E-Mails und drohte damit, die Schwachstelle aufzudecken, die er ausgenutzt hat, um sich unbefugten Zugriff zu verschaffen, wenn die MLB ihm nicht 150.000 US-Dollar zahlt. Er erwartete von dem Unternehmen die "Zuwendung" im Rahmen eines Bug-Bounty-Programms. Die US-Staatsanwaltschaft gab an, dass Streits illegales Sportstreaming einer Sportliga ĂŒber 3 Millionen US-Dollar an Einnahmeverlusten gekostet habe.



Einigung mit der Anti-Piraterie-Koalition ACE


Unter dem Druck der Anti-Piraterie-Koalition ACE akzeptierte Streit ein Angebot, seinen Fall beizulegen. Dies schloss die Übergabe seiner DomĂ€nennamen an die MPA und die Schließung seiner Website ein. Es wurde jedoch nichts öffentlich bekannt bezĂŒglich einer Barabfindung. Dennoch ist davon auszugehen, dass ACE eine finanzielle EntschĂ€digung erhielt.



Strafe und mögliche GefÀngnisstrafe


Abgesehen von der Strafe von 500.000 US-Dollar muss Streit auch seine von den Beamten im Oktober 2021 sichergestellte Hardware abgeben. Es handelt sich dabei um sechs Apple MacBook Pro-GerĂ€te, mehrere Smartphones, Tablets, Festplatten und andere SpeichergerĂ€te der Marken Apple, Google und Samsung. Wie TorrentFreak informierte, droht Streit immer noch mindestens fĂŒnf Jahre GefĂ€ngnis.



Fazit


Die Einigung zwischen dem ehemaligen Betreiber von HeheStreams und der US-Bundesregierung zeigt erneut, dass das illegale Streaming von Sportinhalten ein ernsthaftes Verbrechen ist, das nicht toleriert werden kann. Mit der Einigung wurde jedoch auch gezeigt, dass es möglich ist, durch Zusammenarbeit mit den Behörden Strafen zu vermeiden und den Schaden, der durch illegales Streaming verursacht wird, zu minimieren.








Kommentare


Anzeige