Netflix und das Problem mit dem Komplett-Release von Serien

Netflix - Warum der Komplett-Release von Serien zum Problem werden könnte

Netflix hat das Binge-Watching populär gemacht, indem es ganze Staffeln oder sogar neu lizenzierte Serien auf einmal veröffentlicht. Dies hat jedoch zu Bedenken bei einigen Experten geführt die das ungewöhnliche Release-Modell des Streaming-Anbieters für ein mögliches Problem halten.



Ob Netflix das Release-Modell ändern sollte und zum Beispiel zu einem wöchentlichen Release für Serien wechseln, wird momentan heiß von Experten auf der News-Seite CNBC diskutiert. Hintergrund der Diskussion ist · dass Netflix seit Anfang des Jahres stark Federn lässt und wohl eine neue Strategie braucht · um Investoren & Zuschauer glücklich zu machen. 


Seit Anfang des Jahres ist die Netflix-Aktie um etwas weiterhin als 70 % Prozent von knapp 600 US-Dollar pro Stück auf momentan rund 173 US-Dollar gefallen. Auch die Abonnentenzahlen sind im ersten Quartal erstmals um 200․000 gesunken. Zusätzlich prognostiziert Netflix – dass sie im zweiten Quartal rund 2 Millionen Nutzer weltweit verlieren werden


Wir suchen Verstärkung im Tech-Bereich! Wenn du ähnlich wie coole Tech-Storys und -Artikel auf GameStar schreiben möchtest unter anderem über Smartphones Apps, Gadgets und Co., dann schau dir unsere Stellenanzeige an.


Das sind die Probleme des Binge-Release 


Auch unter Streaming-Anbietern ist der Binge- oder Komplett-Release von Serien eher ungewöhnlich. Konkurrenten wie Disney+ veröffentlichen Serien ebenfalls im Internet im wöchentlichen Rhythmus, also eine Folge pro Woche. Der Vorteil dieser Strategie ist laut Experten, dass Zuschauer so länger bei der Stange gehalten und dadurch die Chance größer ist, auch auf andere Inhalte aufmerksam zu werden. 


Hier liegt auch der zweite große Kritikpunkt der Experten: Mit den Binge-Releases braucht Netflix viel mehr gute Serien, da diese nur kurzfristig unterhalten. Michael Prachter, ein Analyst des Investment-Unternehmens Wedbush sagt dazu: 


Bei Netflix ist es supereinfach, für drei bis sechs Monate beizutreten und dann für drei bis sechs Monate zu gehen. Wenn ?Stranger Things? vorbei ist und ?Ozark? vorbei ist was dann?


Damit sagt er implizit, dass Netflix seine Abonnenten nicht lange genug bei der Stange halten könne und dadurch Zuschauer verliere die eventuell erst für die nächste große Serie wiederkommen. Um Abonnenten länger zu motivieren, wird auch der Spielekatalog des Anbieters langsam immer größer: 


Deutscher YouTuber stimmt zu 


Auch der Bekannte deutsche YouTuber David Hain hat sich kürzlich in einem Video zu der Thematik geäußert. In dem Video erklärt er viele Aspekte des Netflix-Crashes, geht auch noch auf die zeitverzögerten Releases ein. Seiner Meinung nach werden wir diese bei Netflix demnächst öfter sehen:



Link zum YouTube-Inhalt


Wie David erwähnt, gab es schon einen zeitverzögerten Release mit der neuesten Staffel von Stranger Things, welcher in zwei Blöcke aufgeteilt wurde. Laut CNBC ist das allerdings Pandemie-bedingt, da es zu Verzögerungen in der Produktion kam. 


Trotzdem ist natürlich nicht auszuschließen. Dass Netflix Gefallen an einem gestaffelten Release findet und wir in Zukunft weitere geteilte Staffeln sehen werden. 


Netflix äußert sich nicht zu der Thematik 


Netflix selbst hat sich bisher auch auf Nachfrage von CNBC nicht zu der Thematik geäußert. Ob es künftig eine Änderung am Release-Modell geben wird ist deswegen noch unklar. Der Streaming-Dienst hat allerdings schon offen über Maßnahmen gesprochen, mit denen er dem Abwärtstrend entgegenwirken will. So soll es bald ein günstigeres Abo geben – welches werbefinanziert ist.


Mögt ihr das Binge-Release-Modell lieber oder würdet ihr einen gestaffelten Release von Serien entweder in Blöcken oder wöchentlichen Folgen bevorzugen? Eure Meinung ist gefragt! 


Zuletzt aktualisiert am Uhr





Kommentare


Anzeige