Steigende Nachfrage nach illegalen Anime- und Manga-Inhalten: Muso-Bericht 2022

Anime- und Manga-Piraterie stieg um fast ein Drittel

Die Nachfrage nach illegalen Anime- und Manga-Downloads hat laut einem Bericht der Anti-Piraterie-Vereinigung Muso im Jahr 2021 weltweit stark zugenommen. Der Jahresbericht 2021 von Muso zeigt, dass die Piraterie von TV-Inhalten über die Hälfte aller illegalen Datentransfers ausmachte. Insbesondere der Bedarf an Anime- und Manga-Inhalten in Japan und weltweit stieg stark an. In einem kürzlich veröffentlichten Bericht des ersten Quartals 2022 stellte Muso fest, dass die Anime- und Manga-Piraterie weiterhin zugenommen hat. Im ersten Quartal des Jahres wurden insgesamt 52,5 Milliarden Zugriffe auf offensichtlich rechtswidrige Piraterie-Websites verzeichnet. Das entspricht einem Anstieg von 29,3 % im Vergleich zum ersten Quartal des Vorjahres.



Manga führt den Markt an


Die Analysten von Muso gehen davon aus, dass Manga mit einem Anteil von 58,5 % den größten Teil der Seitenaufrufe bei Online-Piraterie ausmacht. Der gestiegene Bedarf an Manga-Filmen und TV-Serien weltweit ist hierfür ein Grund. Drei der fünf meistbesuchten Piraterie-Websites bieten ausschließlich Manga-Inhalte an.



Piraterie als Ursache für Anime-Hype?


Einige Fans behaupten, dass die Anime- und Manga-Kultur ohne die illegalen Quellen im Internet niemals so populär geworden wäre. Dieser Ansicht sind jedoch nicht alle Rechteinhaber. Sie stellen sich die Frage, welchen Nutzen Verlage und Produktionsstudios von dem Hype haben, wenn die Fans ihre Inhalte größtenteils ohne Bezahlung konsumieren. Der Markt für Anime-Streaming- und Download-Seiten wächst jedoch stetig.



Ursachen der Entwicklung


Die Gründe für den starken Zuwachs der Online-Piraterie können nur vermutet werden. In den letzten zwei Jahren sind die Preise für legale Streaming-Anbieter langsam, aber stetig gestiegen. Die Anzahl der Plattformen, die ihre Dienste vermarkten, nimmt ständig zu. Was beispielsweise Disney+ bei Netflix entfernt hat, bietet man seit der Einführung selbst an. Das führt zu einer zunehmenden Fragmentierung des Marktes in immer mehr Anbieter. Wer alles sehen will, muss somit dafür tiefer in die Tasche greifen. Anime- und Manga-Filme werden bei den legalen Anbietern mit wenigen Ausnahmen eher selten angeboten.



Zudem planen Netflix & Co., künftig verstärkt gegen das weit verbreitete Account-Sharing von Abonnenten vorzugehen, was den Preis pro Zugang weiter nach oben treibt. Der Vorteil der illegalen Portale liegt auf der Hand. Sie bieten zumeist nur spezielle, kostenlose Inhalte an ihr eigenes Publikum an.



Muso analysiert den Markt seit 2009


Muso ist ein Londoner Anti-Piracy-Unternehmen, das seit 2009 den Online-Markt weltweit systematisch beobachtet. In regelmäßigen Abständen veröffentlicht das Unternehmen PDF-Dokumente über die Veränderungen der Piraterie im World Wide Web. Interessierte können die Berichte kostenlos herunterladen, indem sie ihre E-Mail-Adresse angeben.




Zuletzt aktualisiert am Uhr





Kommentare


Anzeige