No-Log-VPN-Anbieter LiquidVPN muss Filmstudios Entschädigung zahlen

LiquidVPN: No-Log-VPN-Anbieter muss Filmstudios 14 Mio USD zahlen

LiquidVPN muss aufgrund von Urheberrechtsverletzungen und DMCA-Verletzungen über 14 Millionen US-Dollar Schadensersatz an Filmstudios zahlen. Eine Bundesrichterin sprach das Urteil gegen den VPN-Anbieter aus. LiquidVPN wird ebenfalls vorgeworfen die No-Log-Politik aufzugeben und Benutzer dazu ermutigt zu haben, seinen Dienst für Filmpiraterie zu nutzen. Das VPN-Unternehmen hatte sich als das beste VPN für Torrenting bezeichnet und Kunden versprochen, ISP-gesperrte Streams zu entsperren. Der Dienst verschwand im letzten Jahr von der Bildfläche jedoch die Konten von Wiederholungstätern sollten identifiziert und dauerhaft gesperrt werden. Außerdem forderten die Rechteinhaber Schadensersatz für Markenverletzungen. Die Anwälte des Anti-Piraterie-Anwalts Kerry Culpepper stellten fest. Dass LiquidVPN die Marke Popcorn Time unbefugt verwendet hatte.

VPN-Anbieter LiquidVPN wurde vom Bundesgericht in Florida wegen direkter, mittelbarer und stellvertretender Urheberrechtsverletzungen haftbar gemacht und muss den maximalen gesetzlichen Schadensersatz von 150․000 Dollar pro Werk für die in dem Antrag aufgeführten Filme zahlen was insgesamt 9⸴9 Millionen Dollar ergibt. Darüber hinaus kommen noch 4⸴9 Millionen Dollar für DMCA-Verstöße hinzu. Das Gericht bewilligte einen Antrag auf eine dauerhafte Verfügung die LiquidVPN dazu verpflichtet die in der Jahresübersicht der USTR aufgeführten Piraterie-Websites zu sperren und eine Richtlinie für Wiederholungstäter einzuführen.



Filmstudios, darunter viele Tochterunternehmen von Millennium Media, haben eine Vielzahl von Internetunternehmen mit Urheberrechtsklagen ins Visier genommen. Einige der betroffenen Unternehmen haben sich auf außergerichtliche Vergleiche geeinigt. Der Rechtsstreit der Filmproduzenten baut auf der Klage der Musikindustrie gegen den amerikanischen Internetdienstanbieter Cox Communications auf der für die Urheberrechtsverletzung seiner Kunden haftbar gemacht wurde.

Der kalifornische Hosting-Anbieter Quadranet der seine Server an LiquidVPN vermietet hatte, hatte eine Klage der Filmstudios zurückgewiesen und beantragt die Klage abzuweisen. Das Gericht stimmte dem zu und urteilte, dass Quadranet nicht für Urheberrechtsverletzungen haftbar gemacht werden kann die durch den von ihnen gehosteten VPN-Dienst verursacht wurden. Das Gericht lehnte den Vorschlag ab, dass Quadranet die IP-Adressen die mit rechtsverletzenden Aktivitäten in Verbindung stehen, "nullrouten" könne um die Rechtsverletzung zu stoppen, da dies eine "unzulässig weit gefasste Maßnahme" wäre die in die Beziehung zwischen dem VPN und seinen Kunden eingreifen würde und sich auch negativ auf andere Personen auswirken könnte, die welche VPN-Dienste rechtmäßig nutzen.




Zuletzt aktualisiert am Uhr





Kommentare


Anzeige