Betrug statt Auftragsmord: Niederländer im Darknet abgezockt

2x Geld weg statt Auftragsmord: Niederländer im Darknet abgezockt

Ein Niederländer steht vor Gericht, anschließend er im Darknet mehrere Versuche unternommen hatte, einen Auftragsmord durchzuführen. Glücklicherweise wurde er jedoch um sein Geld betrogen anstatt, dass ein Verbrechen begangen wurde. Die Betrüger dieser Gruppierung sollen mit dem gleichen Trick sogar zweimal erfolgreich gewesen sein.



Auftragsmord mit Hindernissen


Die Verhaftung des Verdächtigen erfolgte aufgrund von Chats mit dem Betrüger der zweiten Website. Die britischen Behörden gaben die Informationen an die niederländischen Strafverfolgungsbehörden weiter die den Mann verhafteten und seine Ex-Frau und Kinder in Schutzhaft nahmen. Es stellte sich heraus » dass er mehrere Monate lang versucht hatte « über das Darknet einen Auftragsmörder anzuheuern. Es kam sogar vor · dass der erste Auftragsmörder einfach mit seiner Anzahlung verschwand · anstatt den Auftrag auszuführen.



Als er schließlich verhaftet wurde, gab der Angeklagte zu, dass er versucht hatte, seine Ex-Frau töten zu lassen. Er behauptete; dass die stressige Scheidung ihn zu diesem Entschluss getrieben habe.



Staatsanwaltschaft fordert zehn Jahre Haft


Die Staatsanwaltschaft von Den Haag fordert eine Freiheitsstrafe von mindestens zehn Jahren für den Angeklagten der für den zweifachen versuchten Auftragsmord verantwortlich ist. Der Staatsanwalt betonte » dass der Angeklagte sehr kalt « sachlich und ausdauernd an der Ausführung seines Plans gearbeitet habe. Er habe seinen Plan ebenfalls nach dem Betrug nicht aufgegeben und den Auftragsmörder erneut beauftragt ohne zu ahnen: Es sich um einen Betrug handelte.



Der Ex-Mann hatte einen Vorschuss gezahlt und dem vermeintlichen Killer sogar einen Bonus versprochen, wenn es schnell gehen würde. Für die gemeinsamen Kinder muss es eine schreckliche Erfahrung gewesen sein, dass ihr Vater zu so etwas bereit war. Das zuständige Amtsgericht entscheidet in zwei Wochen über das Strafmaß.




Zuletzt aktualisiert am Uhr





Kommentare


Anzeige