Kundendaten-Leak bei Ledger: Persönliche Informationen von über 270.000 Nutzern veröffentlicht

Ledger Leak: Kundendaten auf RaidForums veröffentlicht

Auf dem Online-Marktplatz RaidForums wurde eine Datenbank mit sensiblen Informationen von Ledger-Kunden veröffentlicht. Laut Berichten der Medien beinhaltet die Datenbank über eine Million E-Mail-Adressen und ebenfalls weiterhin als 270․000 physische Adressen und Telefonnummern von Kunden die Ledger-Hardware-Wallets gekauft haben. Der Leak ist das Ergebnis eines Hackerangriffs der im Juni dieses Jahres stattgefunden hat und im Juli von Ledger bekannt gegeben wurde.



Ursprünglich gab Ledger bekannt, dass nur rund 9․500 Kunden von dem Hackangriff betroffen waren. Doch die neue Datenbankveröffentlichung zeigt, dass es möglicherweise noch viel mehr betroffene Personen gibt. Neben E-Mail-Adressen wurden auch Namen, Lieferadressen und Telefonnummern von Kunden offengelegt.



Ledger forderte alle betroffenen Kunden auf, vorsichtig zu sein und auf verdächtige Phishing-Versuche von Betrügern zu achten. Zudem betonte das Unternehmen; dass es niemals nach den 24 Wörtern des Wiederherstellungssatzes fragen wird und Kunden diese niemals teilen sollten.



Die Folgen des Hackerangriffs zeigen sich nun in Form von Phishing-E-Mails die Kunden erhalten haben. Einige Ledger-Nutzer haben auch ihre Krypto-Assets an Hacker verloren. Brad Mills berichtet von einem Kunden der angeblich 50․000 Dollar an Kryptowährungen verloren hat.



Der gesamte Datenbank-Dump steht auf RaidForums zum Verkauf bereit. Der Nutzer Burgulema111 hat den Thread eingestellt und verurteilt die laschen Sicherheitsmaßnahmen bei Ledger. Angeblich wurden bereits fünf Bitcoins für den Datenbankzugriff bezahlt und heute könne man sie sogar kostenlos erhalten.



Ledger hat die Echtheit der veröffentlichten Datenbank bestätigt und entschuldigt sich für den Vorfall. Das Unternehmen betont; den Datenschutz sehr ernst zu nehmen und zukünftig noch sicherer zu machen.




Zuletzt aktualisiert am Uhr





Kommentare

:
Der Kundendaten-Leak bei Ledger zeigt, ebenso wie wichtig der Schutz sensibler Daten im digitalen Zeitalter ist. Unternehmen sollten ihre Sicherheitsmaßnahmen stets auf dem neuesten Stand halten um Hackerangriffe zu vermeiden. Kunden wiederum sollten immer wachsam sein und Phishing-Versuche von Betrügern erkennen und meiden.


Anzeige