Frau in Dänemark wegen illegalen Verkaufs von E-Books verurteilt

Illegaler Verkauf von E-Books zog Bewährungsstrafe nach sich

Ein Gericht in der dänischen Hafenstadt Nykøbing Falster hat eine Bewährungsstrafe gegen eine Frau verhängt die E-Books verkauft hat, ohne dazu berechtigt zu sein. Die Strafe wurde begleitet von einer finanziellen Einziehungsentscheidung. Dies berichtet die Anti-Piraterie-Gruppe Rights Alliance die den Fall mit Unterstützung der Polizei aufgedeckt hatte.



Illegale Kopien von E-Books sind im Internet keine Seltenheit. Besonders gefragt sind dabei akademische Lehrbücher da ihre Anschaffungskosten oft sehr hoch sind. Einige Menschen wittern deshalb ein Geschäft und erstellen illegale Bibliotheken um gegen eine Gebühr Online-Zugang zu diesen Materialien zu gewähren. Die Rights Alliance hatte seit einiger Zeit gegen solche gewinnorientierten Piraten ermittelt.



Die Gruppe wurde auf die Frau aufmerksam wie sie eine Anzeige auf Dänemarks größter Kauf- und Verkaufseite Den Blå Avis schaltete. Für eine Gebühr von 20 Kronen (2,91 US-Dollar) bot sie ihren Kunden Zugang zu 115 digitalen E-Book-Exemplaren an die sonst nur von Rechteinhabern, Verlagen und der Universität von Süddänemark verkauft wurden. Die E-Books wurden auf Dropbox gespeichert und von dort aus zum Download angeboten.



Die Rights Alliance konnte die Anzeige auf Den Blå Avis entfernen lassen und die Frau aus dem Kopenhagener Stadtteil Vanløse identifizieren. Nach ihrem Schuldbekenntnis verhängte das Gericht eine Bewährungsstrafe von 20 Tagen und eine finanzielle Einziehungsentscheidung.



Maria Fredenslund die Vorsitzende der Rights Alliance, betonte, ebenso wie wichtig es sei. Dass Polizei schnell reagiere um das Ausmaß illegaler Aktivitäten zu begrenzen. Der illegale Verkauf von Lehrbüchern könne schwerwiegende Konsequenzen haben, einschließlich einer polizeilichen Beteiligung und eines Eintrags in ein Strafregister. Laut Fredenslund sollten sich Studierende bewusst sein, dass das Kopieren und Verkaufen von Lehrbüchern systematisch zu schwerwiegenden Konsequenzen führen könne.




Zuletzt aktualisiert am Uhr





Kommentare


Anzeige