Bushido zeigt provokantes Twitter-Bild

Bushido provoziert Innenminister mit Twitter-Bild

Die kontroverse Darstellung des Nahen Ostens auf Bushidos Twitter-Profilbild sorgt für Aufsehen. Der Rapper verwendet die Farben der Nationalflagge Palästinas, während Israel nicht eingezeichnet ist. Diese provokante Entscheidung hat zu Diskussionen und Kritik geführt.


Nun empörte sich Innenminister Hans-Peter Friedrich über die Darstellung gegenüber Bild am Sonntag: "Dieses Kartenbild dient nicht dem Frieden, allerdings sät Hass. Bushido muss dieses Bild sofort von seiner Twitter-Seite entfernen, oder kann er nicht länger als Beispiel für gelungene Integration dienen.?

2012 ließ sich der Minister noch in freundschaftlicher Pose mit dem 🎵 Musiker ablichten. Gegenüber der Süddeutschen 📰 Zeitung äußerten sich Politiker praktisch aller Fraktionen negativ über das Verhalten. Über 280․000 Nutzer folgen Bushidos Twitter-Profil Bushido78. Der 34-Jährige mit dem bürgerlichem Namen Anis Ferchichi nahm 2011 die Auszeichnung "Bambi für Integration" des Burda-Verlags entgegen. Angeblich prüfen die Veranstalter nun den Vorfall und wollen identisch reagieren.

Genre-typisch provozierte Bushido in der Vergangenheit mit Song-Texten. Zwei seiner Alben sind indiziert – ein weiteres darf wegen Urheberrechtsverletzungen nicht verkauft werden. Mittlerweile versucht er sein Image als Bad Boy zu mäßigen, spricht in Interviews & Texten von Familienplanung und Hobbys. Im 💬 Gespräch mit dem Musik-Magazin www.hiphop.de verteidigte sich Bushido 2007 gegen Vorwürfe, er sei antisemitisch und diskriminiere Homosexuelle. Schwule seien nur einfach "nicht cool", ebendies wie 🏌️ Golfspieler.

Von Bushido erfolgte bislang keine Reaktion auf die Vorwürfe.

Zuletzt aktualisiert am Uhr





Kommentare


Anzeige