Play Store: Play Protect warnt vor Anwendungen für alte Android-Versionen

Play Store: Play Protect warnt vor Anwendungen für alte Android-Versionen
Android-Apps im Play Store müssen künftig für neuere Android-Versionen ausgelegt sein, um die Sicherheit für Nutzer zu erhöhen. Google geht aber noch einen Schritt weiter und nimmt sich auch Dritt-Stores an.
Die in Android über die Zeit eingeführten Sicherheitsfunktionen machen es deutlicher für Anwender, was Apps genau vorhaben oder auf welche Daten sie zugreifen wollen.
Laut Google ist 95 Prozent der Spyware, die außerhalb des Play Stores auftaucht, absichtlich auf das API-Level 22 (Android 5.1) ausgelegt. Damit vermeiden sie, dass Laufzeit-Berechtigungen greifen, selbst wenn sie auf einem neueren Android-System installiert werden. Um Android-Nutzer besser vor schadhafter Software zu schützen, warnt Google Play Protect künftig, wenn eine App installiert wird, die nicht auf das aktuelle API-Level ausgelegt ist.
Ab August 2019 wird gewarnt, wenn eine neue App nicht für das API-Level 26 oder höher vorbereitet ist. Ab November warnt Play Protect auch, wenn ein Update für eine existierende App dieses API-Level nicht unterstützt. Ab 2020 soll das verlangte API-Level dann jährlich angepasst werden.
Die Warnung wird immer dann angezeigt, wenn eine neue App installiert wird, die auf ein API-Level ausgelegt ist, das niedriger ist als das der installierten Android-Version.

Zuletzt aktualisiert am Uhr





Kommentare


Anzeige