Donald Trump greift Amazon an und verursacht nervöse Reaktionen an der Börse

Obwohl die US-Republikaner als sehr wirtschaftsfreundlich bekannt sind, greift Donald Trump den Online-Händler Amazon auf Twitter an. Diese unerwartete Attacke verursacht nervöse Reaktionen an der Börse.


"Sie zahlen wenig oder gar keine Steuern an Bundesstaaten und Kommunen und sie benutzen unser Postsystem als ihren Botenjungen", schrieb Trump auf Twitter.

Schluss mit Wirtschaftsfreundlichkeit?



Die republikanische Partei, für die Trump ins Weiße Haus eingezogen ist, steht normalerweise für einen wirtschaftsfreundlichen Kurs mit möglichst geringer Steuerlast für Unternehmen. Allein die Gerüchte über ein mögliches Vorgehen Trumps gegen Amazon hatten den Börsenwert des Online-Händlers am Vortag zeitweise um 53 Milliarden Dollar einbrechen lassen. Nach einer kurzen Erholung gingen die Amazon-Papiere am Donnerstag erneut auf Talfahrt.

Anzeige

Zuletzt aktualisiert am Uhr



Kommentare


Anzeige